Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten verliert unnötig

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der FC Murten startete gut und konzentriert ins Spiel. So konnte bei einem der ersten Angriffe, der wirblige Karim Diarra die Führung erzielen, als er den Torhüter herrlich überlobte. Nach circa 20 Minuten hatten die Gäste ihr Pulver verschossen. Das Heimteam kaufte dem Gegner den Schneid ab, indem es die Zweikämpfe annahm und vor allem läuferisch einen Zahn zulegte. In der 21. Minute konnte Carlos Fernando Teixeira de Almeida einen Freistoss in den Strafraum treten. Den ersten Schuss konnte Torhüter Umberto José Paparcone noch reflexschnell parieren. Beim Nachschuss von Maxime Seydoux war er hingegen machtlos.

 In der Folge kam Diarra noch zu weiteren Möglichkeiten, bei denen er alleine auf den Torhüter Carlos Filipe Soares Moreira laufen konnte. Dieser zeigte ihm jedoch jedes Mal den Meister. Den spärlich erschienenen Zuschauern fiel indes die zunehmende Unkonzentriertheit im Spielaufbau aber auch im Abschluss der Murtner auf. Als in der 35. Minute erneut ein Ball in der Vorwärtsbewegung verloren wurde, konnten die Greyerzer einen Konter über deren rechte Seite lancieren. Den Flankenball über Freund und Feind landete beim aufgerückten und sträflich alleingelassenen Aussenverteidiger Simon Gremaud, der nach einem schönen Haken mit einem platzierten Schuss einnetzen konnte.

Die zweite Halbzeit war faktisch ein Offenbarungseid der Seeländer. Von einem gepflegten Spielaufbau war weit und breit nichts zu sehen. Bei jedem Zweikampf war man jeweils einen Schritt zu spät und die sogenannten «zweiten Bälle» landeten fast allesamt beim Gegner. Als in der 57. Minute ein Murtner Stürmer im Strafraum vom Torhüter rüde angegangen wurde, gingen die Zuschauer davon aus, dass es zu einem Elfmeter kommen würde; der Schiedsrichter liess indes weiterspielen. Ab diesem Moment konnte man auch eine gewisse Resignation in den Rängen des FC Murten feststellen. Unverständlicherweise liess sich der bereits verwarnte Diarra zu einem überharten Foul am gegnerischen Torhüter hinreissen. Dies bescherte ihm einen Ausschluss in der 87. Minute.

Haute-Gruyère – Murten 2:1 (2:1)

 Epagny / Gros Bois – 100 Zuschauer. – SR: Denis Masset.Tore: 14. Diarra 0:1; 21. Seydoux 1:1; 35. Gremaud 2:1.

FC Haute-Gruyère: Soares Moreira; Waeber, Bourquenoud, Mehmeti, Gremaud; Jahaj, Seydoux (90. Delacombaz), Masset (75. Bussard), Benslimane, Teixeira de Almeida; Raboud (75. Dos Santos).

FC Murten: Paparcone; Goncalves, Kaslevic, Jaggi, Fernandes Galvao (83. Costa Marques); Quagliariello, Lopes Varela, Quillet (66. Ferreirinha Cardoso), Freitas Ribeiro; Fornerod (61. Bartolomeu de Matos), Diarra.

 

 

Mehr zum Thema