Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murtens Aufwärtstrend hält an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Murtens Aufwärtstrend hält an

Fussball 2. Liga – Die Seeländer bezwingen Überstorf mit 2:1

Endlich hats geklappt! Murten feierte im Deutschfreiburger Derby gegen Überstorf seinen ersten Saisonsieg. Die Seeländer hatten dabei meist Oberwasser, umschifften den kampfstarken Gegner gekonnt, um schliesslich mit der vollständigen Beute von drei Punkten im heimischen Hafen einzulaufen. Erst kurz vor Spielende hatten die Sensler Schiffbruch erlitten.

Von MICHEL SPICHER

Wenn sich zwei Teams auf dem Rasen gegenüberstehen, die beide unbedingt gewinnen wollen und müssen, entwickelt sich normalerweise ein offener Schlagabtausch mit viel Kampf und mit vielen Torraumszenen. Normalerweise. Ausser die beiden Teams sind der Tabellenvorletzte und das Schlusslicht, die beide im bisherigen Verlauf der Meisterschaft offensiv einige Probleme hatten. Dann bleibt nicht selten einzig der Kampf übrig. So auch in der gestrigen Partie zwischen Murten und dem Gast aus Überstorf.

Viel Kampf und Chrampf

Einsatz total auf beiden Seiten, jedoch ohne spielerische Glanzlichter und Torraumszenen. So lässt sich das Geschehen der ersten Halbzeit kurz zusammenfassen. Beide Teams griffen den Gegner früh an und störten ihn mit aggressivem und konsequentem Pressing am Spielaufbau. Vor allem die Gäste aus dem Unterland waren im Vergleich zur Partie vor Wochenfrist kaum wiederzuerkennen. Gefährlich wurde es aber meist nur nach Standardsituationen: Stuckis Schuss aus 30 Metern (23.) und Hugo Portmanns Knaller aus 40 Metern (28.) vermochte Gutknecht jedoch zur Ecke zu klären. Die Platzherren hatten vor allem im Mittelfeld ein leichtes Übergewicht, vermochten dieses aber nicht in Zählbares umzumünzen.

Hektische Schlussphase

Nach dem Pausentee erschien Überstorf mit neuen Leibchen auf dem Platz. Das dunkelviolette aus der ersten Halbzeit war dem schwarzen der Gastgeber zu ähnlich und musste einem weissen weichen. «Neues Trikot, neues Glück», hoffte man bei den Anhängern der Gäste. Es war jedoch Memeti, der den Seeländern mit einem Freistoss aus 30 Metern und unter Mithilfe des Windes die Führung bescherte (59.). In ihrem Stolz verletzt, schalteten die Gäste einen weiteren Gang zu und hatten danach ihre stärkste Phase. In der 67. Minute setzte sich André Portmann im Strafraum gleich gegen drei Verteidiger durch und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoss verwertete Dubach sicher zum Ausgleich. Drei Minuten später hätte Hugo Portmann beinahe die Führung für Überstorf erzielt, sein Kopfball wurde aber im letzten Moment auf der Torlinie entschärft. Die Entscheidung fiel dann in der 89. Minute: Nach einem Freistoss aus 35 Metern parierte Burri zuerst mirakulös Dulajs Schuss aus sieben Metern, gegen Quagliarellos Nachschuss war er indes machtlos. Praktisch im Gegenzug wurde Schüpbach im Strafraum etwas gar grob in die Zange genommen. Der Unparteiische liess aber weiterspielen und zog dadurch den Unmut der Gäste auf sich, die sich vom Mann in Schwarz eines Punktes betrogen fühlten.

Murten – Überstorf 2:1 (0:0)

150 Zuschauer; SR: Macheret David. Tore: 59. Memeti 1:0, 67. Dubach 1:1, 89. Quagliarello 2:1.
Murten: Gutknecht; Stoll (90. Sauterel), Gonzalez, Mariano, Jaccoud; Memeti, Bersier (77. Liaci), Serifi, Asani (78. Henrigues); Quagliarello, Dulaj.
Überstorf: Burri; Joss, Zbinden (42. Vonlanthen), Hugo Portmann, Schmutz; Stucki, Müller (76. Dikici), Murri, Dubach; Küpfer (89. Schüpbach), André Portmann.

Mehr zum Thema