Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murtens Pech in den Schlussminuten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Murten spielte in Grandvillard eine Klasse besser als vor Wochenfrist zu Hause gegen Plaffeien. Nur in den ersten zwanzig Minuten der zweiten Halbzeit überliessen sie das Geschehen dem Platzklub und kassierten in dieser Zeit zwei Gegentore. Ohne den abwesenden Spielgestalter Nordyn Jaggi (beruflich in Paris) gingen leider viele Bälle verloren, obwohl Goalgetter Durim Seipi eine starke Leistung zeigte und das frühe 0:1 mit einer feinen Einzelleistung markierte. Er setzte sich links durch und markierte im entfernteren tiefen Toreck. Auch beim 2:2-Ausgleich war der Ex-Plaffeier massgebend beteiligt: Er setzte sich erneut auf der linken Seite durch, und seinen Pass vors Tor versenkte der Schwerarbeiter Senol Sulkoski gekonnt.

Rückschlag nach der Pause

Nach der Pause kam der Platzklub wie die Feuerwehr aus der Garderobe und nagelte Murten in dessen Spielhälfte fest. So jagte Adilson Carvalho Pereira einen Freistoss aus über 20 Meter ins linke Dreieck. Torhüter Michael Aebersold, der trotz drei Gegentoren eine gute Leistung zeigte, war chancenlos. Nur zehn Minuten später erhöhte der gleiche Spieler auf 2:1. Zwanzig Minuten vor dem Spielende setzte Regen ein, der Murten wachrüttelte und das Spiel wieder dominieren liess wie in der ersten Halbzeit. Dies bis zum K.o.-Schlag in den Schlussminuten.

Nachdem sich Trainer Prparim Azizi von der unglücklichem Niederlage etwas erholt hatte, meinte er: «Hätten wir vor Wochenfrist so gespielt wie heute, wäre das Spiel gegen Plaffeien nie verloren gegangen und wir hätten jetzt bereits drei Zähler auf dem Konto.»

Der Captain wurde vermisst

Einige Probleme hatte der Trainer mit der Leistung des Schiedsrichters, der Murten einen klaren Penalty verweigerte und auch sonst meist gegen sein Team agierte. Vermisst wurde Captain Nordyn Jaggi. «Immerhin wurde dieser von Durim Seipi und Flakron Ajdari vollwertig ersetzt.» Azizi hofft nun, am Mittwoch gegen Gumefens/Sorens den ersten Dreier einfahren zu können.

Telegramm

Haute-Gruyère – Murten 3:2 (0:1)

Stade des Auges Grandvillard. 120 Zuschauer. SR: Dominique Di Cicco. Tore: 18. Seipi 0:1. 47. Ramabaja 1:1. 57. Carvalho 2:1. 77. Sulkoski 2:2. 89. Ramabaja 3:2.

Haute-Gruyère: Soares; Cetrangolo, Gremaud, Shaqiri, Gothuey; Mekani, Morina, Haziri, Rambaja; Sanches, Carvalho (78. Jaquet).

FC Murten: Aeberhard; Dos Santos, Quagliariello, Reynaud, Ajdari; Kovaci, Mendaroski (60. Ferreirinha), Pignone, Iacazzi; Sulkoski, Seipi.

Bemerkungen: 41. Lattenschuss Sulkoski, 69. Pfostenschuss Ramabaja.

Mehr zum Thema