Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murtens starke zweite Halbzeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der FC Murten nutzte die Partie gegen den Tabellennachbarn Ependes-Arconciel, um nach zwei Unentschieden auf die Siegerstrasse zurückzufinden. Dank dem Vollerfolg überholten die Seeländer ihren gestrigen Gegner und rangieren nun auf dem fünften Tabellenrang.

Überraschende Führung

Zu Beginn des Spiels agierten die Gäste druckvoller und hätten schon nach wenigen Minuten in Führung gehen können. Der Kopfball ihres Topskorers Rémy Wohlhauser landete aber in den Armen von Keeper Nicolas Horovitz.

Nach weiteren Torchancen der Saanebezirkler und gut zehn gespielten Minuten kam Murten erstmals gefährlich vors Gästetor und ging durch Tiago Marolhos Weitschuss gleich in Führung. In der Folge liessen die Ependes-Stürmer hochkarätige Möglichkeiten aus, bevor Murtens Julien Chammartin seinerseits eine «100-Prozentige» vergab. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel, einzig Yves Mankakas Offside-Tor aus der 36. Minute erhitzte die Gemüter kurz.

Die zweite Halbzeit begann für die Murtner Spieler und Zuschauer mit einer kalten Dusche: Schiedsrichter Khalil Thebti verhängte aus undurchsichtigen Gründen einen Elfmeter, welchen Frédéric Page zum Ausgleich nutzte.

Die Seeländer reagierten mit wütenden Angriffen, doch Mankaka, der anstelle des verletzten Fabio Quagliariello im Sturm auflief, nahm eine Einladung von Gästegoalie David Rapin nicht an. Besser machte es fünf Minuten nach dem 1:1 sein Sturmpartner Chammartin. In die Tiefe geschickt, nutzte er seine Antrittsschnelligkeit aus und traf.

Murten stellte nun eindeutig die bessere Mannschaft und kam regelmässig zu Torchancen. Einige davon vergaben die Hausherren fahrlässig, wie etwa Rückkehrer Dardan Mehmeti, der eine Viertelstunde vor Schluss gleich eine Doppelchance ungenutzt liess. Andere entschärfte Torwart Rapin gekonnt, wie etwa Joël Raemys Weitschuss-Knaller.

«Gut, ist Mehmeti da»

In der Schlussminute kam Spielmacher Mehmeti dann doch noch zu seinem Tor und besiegelte so einen verdienten Heimsieg des FC Murten. Sein Trainer Gilbert Mollard sprach nach dem Spiel von einem «engagierten, guten Match». Er lobte die schnelle Reaktion seines Teams auf den Ausgleichstreffer und zeigte sich froh darüber, Mehmeti wieder im Team zu haben. «Mir ist die Vorgeschichte aus der Sommerpause egal, einen technisch so starken Spieler wie ihn können wir gut gebrauchen», machte der Coach deutlich.

 

2. Liga. Rangliste: 1. Marly 7/17. 2. Giffers-Tentlingen 6/13. 3. Léchelles 7/13. 4. Kerzers 6/11. 5. Murten 7/11. 6. Überstorf 7/11. 7. Ependes/Arconciel 8/10. 8. Richemond 6/8. 9. Plaffeien 6/7. 10. Estavayer 6/5. 11. Courtepin 7/5. 12. Farvagny 7/5. 13. Team AFF/FFV 6/2.

Telegramm

Murten – Ependes 3:1 (1:0)

Prehl.–80 Zuschauer.–SR: Khalil Thebti.Tore:11. Marolho 1:0; 50. Page 1:1; 55. Chammartin 2:1; 90. Mehmeti 3:1.

FC Murten:Horovitz; Widmer, P. Roulin, Efe, Poulin; Moser (81. Raemy), Kaslevic, Mehmeti, Marolho (90. Ballaman); Mankaka (75. Soki), Chammartin.

FC Ependes-Arconciel:Rapin; Müller, Marthe (79. Hirt), Andrey, Moullet (61. Lauper); Brodard (75. Kilchoer), Pochon, Joye, K. Roulin, Page; Wohlhauser.

 

Mehr zum Thema