Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murtner trinken bald ihr eigenes Bier

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Frederic Auderset

«In fast jeder Beiz kann man irgendwelche Spezial-Biere trinken», sagt Tom Fankhauser. «Auch in Murten werden verschiedene Biere angeboten, aber keines, das aus Murten stammt.» Diese in geselliger Runde gemachte Feststellung sei am Ursprung der eigenen «Bieridee» gestanden, berichtet der Mitinitiant des «Bodemünzi»-Bieres, das anlässlich des Fastnachtsbeginns morgen Freitag in der Murtner Altstadt vorgestellt wird.

Die beiden Fastnächtler Tom Fankhauser und Stefan von Känel haben vor einem halben Jahr gemeinsam mit einer Kollegin den Verein Pro Murten gegründet. Ziel des Vereins sei es, nicht nur in der Fastnachtszeit, sondern das ganze Jahr über Anlässe zu organisieren und weitere Projekte auf die Beine zu stellen, so Fankhauser. Das «Bodemünzi»-Bier ist nun das erste solche Projekt von Pro Murten.

«Wollten etwas Spezielles»

Der in Lyss aufgewachsene Fankhauser und der Ur-Murtner von Känel haben Anfang Sommer damit begonnen, eine Brauerei zu suchen, die ihre Bierwünsche in die Tat umsetzen kann. «Wir wollten etwas Spezielles machen, um uns von den zahlreichen anderen Bierproduzenten abzuheben», sagt Fankhauser.

So sind sie auf die Brasserie Trois Dames im waadtländischen Sainte-Croix gestossen. Mit dem Inhaber Raphael Mettler hätten sie sich bestens verstanden. Fankhauser erzählt: «Wir waren von Beginn weg fasziniert von seinen Visionen und stellten fest, dass wir das Heu auf der gleichen Bühne haben.»

Mettler hat den beiden zwei Biere vorgeschlagen, die er noch nie gebraut hatte, aber ausprobieren wollte: Eines mit Basilikum- und eines mit Minze-Geschmack. Den Namen für ihr Bier hatten die zwei Murtner schon vorher festgelegt: Es sollte «Bodemünzi» heissen, benannt nach dem geschichtsträchtigen Murtner Hügel. Aufgrund des Namens hätten sie sich sofort für den «Münze-Gschmack» entschieden.

Gemeinsam mit Raphael Mettler haben Fankhauser und von Känel verschiedene Rezepturen probiert, mal mit mehr, mal mit weniger Minze-Anteil. Nachdem sie das richtige Verhältnis gefunden hatten, reisten die Murtner nach Hause und Mettler setzte einen mit Minze aus der Region Murten angereicherten Bier-Sud auf.

Für den Anfang liessen die Initianten 600 Liter vom naturtrüben Bier brauen und in 2000 Flaschen abfüllen. Ein zweiter Sud mit rund 1000 Litern sei beschlossen, so Fankhauser. Dieser werde ebenfalls von Raphael Mettler in Sainte-Croix hergestellt werden.

Künftig in Murten brauen

Um das «Bodemünzi» aber zu einem echten Murtner Bier zu machen und es dem Motto von Pro Murten – «Von Murten für Murten» – getreu bewerben zu können, möchten er und von Känel in Zukunft eine eigene Brauerei in Murten aufbauen. Tom Fankhauser hält den Ball aber noch flach: «Das ist Zukunftsmusik. Es hängt davon ab, wie gut sich unser Bier verkauft, und auch, ob Geldgeber gefunden werden.»

Zunächst wird das «Bodemünzi»-Bier nur im Geschäft «Vom Fass» in der Murtner Altstadt sowie über das Internet verkauft. «Mit Gastbetrieben sind wir am Verhandeln, es ist aber noch nichts spruchreif.»

Präsentation: Fr., 11. November, 18 Uhr, beim Mittleren Brunnen, Murten. Ab 20 Uhr bei «Vom Fass», Hauptgasse 36, Murten. Infos: www.bodemuenzi.ch

Bald wird richtig angestossen: Tom Fankhauser (rechts) und Stefan von Känel lancieren am Freitag ihr «Bodemünzi»-Bier.Bild Corinne Aeberhard

Fasnacht: Am 11.11.11 um 11.11 Uhr geht es los

In Plaffeien, Murten und der Stadt Freiburg wird am Freitag die Fasnacht eingeläutet:

•Murten: Zum morgigen Fastnachtsauftakt finden sich Guggenmusiken, Wagenbauer und Schnitzelbänkler beim Mittleren Brunnen in der Altstadt ein. «Weil der 11. November auf einen Freitag fällt, treffen wir uns nicht um 11.11 Uhr, sondern erst am Abend um 20.11 Uhr», sagt Brigitte Bosch, Medienverantwortliche der Fastnachtsgesellschaft Murten. Sternförmig ziehen die Fastnachts-Gruppen von allen Seiten her zum Brunnen, wo dann die Guggenmusiken reihum aufspielen werden. Dazu stelle die Fastnachtsgesellschaft ein Apéro bereit, so Bosch.

•Freiburg: Traditionell eröffnen die Guggenmusiker der «Trois Canards» die Fasnachtssaison in der Stadt Freiburg. Auf dem Klein-Sankt-Johann-Platz in der Unterstadt stimmen sie mit Pauken und Trompeten bereits kurz vor 11 Uhr auf die fünfte Jahreszeit ein. Abschliessend geben sie um 21.30 Uhr mit Verstärkung durch die «Canetons» eine letzte Zugabe auf dem gleichen Platz.

•Plaffeien: Die Guggenmusik «Dütschbach Schlorggeschlüüpfer» läuten die Fasnacht dieses Jahr bereits am Freitag, 11.11.11 um 11.11 Uhr mit dem Eröffnungskonzert ein. Als Bühne für das Openair-Konzert dient der Dorfplatz Plaffeien. Nach fasnächtlichen Dankesklängen der 30-köpfigen Gruppe bei einigen Sponsoren geht das Eröffnungsprogramm um 16 Uhr mit einer «Füüraabebieraktion» bei der Landi-Halle weiter. Die Auftritte der Guggenmusik wechseln sich ab 17 Uhr im Zweistundentakt mit Stimmungsmusik des DJs ab.

Die Primarschule Plaffeien-Oberschrot-Zumholz leistet jedes Jahr einen grossen Beitrag am farbenfrohen Umzug der Plaffeier Fasnacht. Gemeinsam mit dem Lehrerteam kreieren die Schüler originelle Kostüme und präsentieren diese im Rahmen des Festzuges. Dieser findet am Freitag vor dem Fasnachtswochenende statt. Als Dank für diesen Einsatz haben sich die Dütschbach Schlorggeschlüüpfer eine besondere Überraschung für die Schüler ausgedacht, dies als Motivation für die Vorbereitungsarbeit für den nächsten Umzug im Februar 2012 sein. Die 15. Austragung der Plaffeier Fasnacht findet vom 17. bis 19. Februar 2012 statt. Das Fasnachtskomitee und die Dütschbach Schlorggeschlüüpfer bereiten sich unter dem Motto «Dütschbach-Hippis» auf dieses Fest vor. im

«Wir stellten fest, dass wir das Heu auf der gleichen Bühne haben.»

Autor: Tom Fankhauser

Autor: Fastnächtler

Mehr zum Thema