Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Museum feiert die Künstlerin Marcello

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Adèle d’Affry, besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Marcello, zählt zu den wichtigsten Freiburger Kunstschaffenden des 19. Jahrhunderts. Die Malerin und Bildhauerin (1836–1879) wurde mit nur 20 Jahren Witwe und widmete sich danach ganz der Kunst. Sie traf Künstler wie Delacroix, Manet, Liszt und Rossini, verkehrte in Paris am Königshof und reiste durch ganz Europa.

Das Museum für Kunst und Geschichte Freiburg, das für 2014 eine grosse Marcello-Ausstellung plant, führt am Samstag, dem 1. September, einen «Marcello-Tag» mit Führungen im Museum und im Schloss d’Affry in Givisiez durch. Im Museum können die Besucherinnen und Besucher die 2009 eingerichtete Galerie Marcello besichtigen, in Givisiez den Ort, an dem Marcello aufgewachsen ist und ein Atelier unterhalten hat.

Zudem ist am 11. September die «Entdeckung am Dienstag» einem Werk von Marcello gewidmet, nämlich dem Porträt eines rätselhaften Fremden. cs

 «Marcello-Tag»: Sa., 3. Sept. Führungen im Museum um 11 Uhr und um 11.40 Uhr auf Französisch, um 11.20 Uhr auf Deutsch. Führungen im Schloss d’Affry: 14, 15 und 16 Uhr. Für den Besuch des Schlosses ist eine Anmeldung unerlässlich (beschränkte Platzzahl): Telefon 026 305 51 40, bis zum 31. August.

«Entdeckung am Dienstag»:Di., 11. September, 18.30 Uhr im Museum.

Mehr zum Thema