Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Musical mit vielen Theaterklischees

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Düdingen Wenn sich im Theater Rolle und Privates vermischen, kommt es meist zu Komplikationen. In Cole Porters «Kiss me, Kate» enden diese zwar nicht tödlich, aber durchaus schmerzhaft. Immerhin kann Lili, die Kate des Stücks im Stück, ihre Rolle wegen den Verletzungen, die sie sich in einer Bühnenprügelei zugezogen hat, nicht so wie geplant spielen. Diese und ähnliche Ka- tastrophen gilt es zu meistern: Von Spiel- und Trunksucht bis hin zur Verwicklung in Ganovengeschäfte ist alles dabei.

Bekannte Lieder

Cole Porters «Kiss me, Kate» gehörte zu den wenigen Broadway-Musical seiner Generation, das über tausend En-suite-Aufführungen erlebten. Viele Nummern die Musicals wie «So in Love» und «Why can’t you behave» sind Evergreens geblieben. Opulente Inszenierungen mit hunderten Kostümen, glänzend choreografierte Tanznummern, ein Chor und nicht zuletzt ein mit 20 Musikern besetztes Orchester bilden die Grundlage jeder Produktion. ak

Podium Düdingen, Mi., 2. April, Do., 3. April, 19.30 Uhr.

Mehr zum Thema