Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Musik aus dem Herzen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Musik aus dem Herzen»

Tschechien zu Gast bei «Murten Classics»

2004 ist das weltweit gefeierte «Jahr der tschechischen Musik». Die Sommerfestspiele «Murten Classics» machen daraus etwas ganz Besonderes: Murten wird das einzige Festival sein, das den gesamten Kammermusikzyklus von Leos Janacek aufführen wird.

Von ELISABETH SCHWAB-SALZMANN

«Die Muttersprache der Tschechen ist die Musik», meint der künstlerische Leiter von Murten Classics, der Flötist und Dirigent Kaspar Zehnder. So schwierig die tschechische Sprache für fremde Ohren sei, so einfach und direkt sei ihre andere Sprache – die Musik – für die Zuhörer zu erfassen. Die Werke von tschechischen Komponisten erreiche auf direkte Art und Weise das Publikum, sie komme eben geradewegs aus dem Herzen, erklärt der Musiker Zehnder.

Tschechische Träume

Mit der Aktion «tschechische Träume» wird die tschechische Musik und die Kultur im Allgemeinen 2004 europaweit und mit Unterstützung der EU bekannt gemacht. Konzerte, die in Partnerschaft mit dem Projekt entstanden sind, werden zum Beispiel in der reformierten Kirche Meyriez stattfinden.

Themen des diesjährigen Sommerfestivals sind Prag und die Jubiläen von Dvorak, Janacek und Suk. Den tschechischen Komponisten wird jeweils ein Zeitgenosse gegenübergestellt: Bach – Zelenka, Beethoven – Reicha. Murten Classics ist auch das einzige Festival, das den gesamten Janacek-Kammermusik-Zyklus präsentiert.

Als «Artists in Residence» tritt das weltberühmte Guarneri-Trio von Prag auf. Junge Musiker werden dabei vom Klaviertrio gefördert. Es werden zum Beispiel Beethovens Tripelkonzert, Smetana, Janacek und Suk gespielt.

Iva Bittková, die Musikerin, die zwischen Klassik und Jazz agiert, tritt als Musikerin und Sängerin auf. Die Geigerin ist mit ihren Bartok-Alben bekannt geworden.

360 Mitwirkende – 6000 Zuhörer

Das Sommerfestival «Murten Classics» wird sich nicht jedes Jahr grösser und umfangreicher präsentieren, darin sind sich der Präsident des Vereins Sommerfestspiele, Daniel Lehmann, die neue Direktorin Jacqueline Keller und der künstlerische Leiter Kaspar Zehnder einig. «Wir wollen ein kleines, feines Sommerfestival bleiben, das vermehrt das Freiburger Publikum anzieht», sagt Lehmann. Natürlich freue man sich, wenn weiterhin zahlreiche Festbesucher von auswärts nach Murten kommen und damit auch die gesamte Infrastruktur von Murten beleben. Man möchte Konzerte zu Preisen anbieten, die man sich leisten könne. «Murten Classics bleibt ein Happening mit vielen Open-Air-Anlässen, dabei bleiben wir bei den bewährten Aufführungsorten wie dem Schlosshof Murten, den Kirchen von Meyriez und Murten, Schloss Münchenwiler, Courgevaux, dem Vieux Manoir, der OS Murten, etc.», sagt Lehmann.

Rund 6000 Gäste erwartet man an den vom 16. August bis 5. September dauernden Festspielen. Die 360 Musiker, darunter sind auch zahlreiche Schweizer Interpreten, garantieren ein Konzertprogramm von hoher Qualität. Das Gesamtbudget beläuft sich auf rund 700 000 Franken. Rund ein Sechstel bis ein Siebtel davon werden als Einnahmen vom Billettverkauf kommen, mehr als die Hälfte übernehmen Sponsoren.
Murten Classics findet zwischen dem 16. August und dem 5. September 2004 statt; für die genauen Konzertdaten siehe Infobox oder unter www.murtenclassics.ch.

Mehr zum Thema