Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Musik aus sechs Jahrhunderten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Es ist eine unglaubliche Chance, dieses Jugendorchester in Freiburg zu haben.» Das sagt die 17-jährige Cellistin Eléonore Hirt, die jetzt das dritte Jahr im Jugendorchester Freiburg spielt. «Wir machen riesige Fortschritte, die Älteren helfen den Jüngeren, und wir profitieren sehr von den hervorragenden Solisten, die regelmässig mit uns spielen.» Dafür nehme sie gerne den gros­sen Zeitaufwand in Kauf, den es brauche, wenn man im Orchester spielen wolle.

Wie viel die jungen Musikerinnen und Musiker leisten, weiss auch Dirigent Théophanis Kapsopoulos, der das Orchester vor 46 Jahren gegründet hat, als er selber gerade 15 Jahre alt war. Alle Proben, Konzerte, Musiklager und allfällige Tourneen zusammengerechnet sei das Orchester im Jahr etwa hundert Mal im Einsatz, sagt er. Umso mehr staune er jedes Jahr von neuem, wie viele Jugendliche immer noch bereit seien, das zu leisten. Nachwuchssorgen jedenfalls kenne das Jugendorchester nicht, obwohl es rein altersbedingt jedes Jahr zu Austritten komme. Dieses Jahr zählt das Orchester 23 Musikerinnen und Musiker im Alter zwischen 12 und 25 Jahren; sechs sind neu dazugekommen.

Drei sinfonische Werke

Für die jungen Musikerinnen und Musiker beginnt am 29. Oktober die neue Saison. Bis zum kommenden Mai stehen acht Konzerte auf dem Programm, deren Bandbreite vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart reicht. Das jüngste Werk der Saison ist eine Kreation des Freiburger Komponisten René Oberson, die im Februar zur Aufführung gelangt. Es handelt sich um ein Auftragswerk für das Jugendorchester, eine aussergewöhnliche Komposition für Streicher und Pauken.

Gleich drei sinfonische Werke sind in der bevorstehenden Spielzeit zu hören: Haydns «Bär», Mozarts «Pariser Sinfonie» und Schuberts 5. Sinfonie. Cellistin Eléonore Hirt freut sich über diesen Schwerpunkt: «Es ist schön, Sinfonien zu spielen. Der Orchesterklang steht dabei im Zentrum, und wir Musikerinnen und Musiker tragen die Verantwortung dafür.»

Mit der ersten Sinfonie, Haydns «Bär», startet das Orchester auch gleich in die Saison. Zudem ist am Eröffnungskonzert Béla Bartóks Konzert für Viola und Orchester zu hören, mit Thaïs Coelho als Bratschen-Solistin. Die Brasilianerin steht exemplarisch für die ausserordentliche Qualität der Solisten, die mit dem Jugendorchester auftreten: Die international renommierte Musikerin ist festes Mitglied des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin und spielte zwischenzeitlich auch bei den Münchner Philharmonikern. Thaïs Coelho sei bereits als 16-Jährige einmal mit dem Jugendorchester aufgetreten, sagt Théophanis Kapsopoulos.

Verschiedene Spielorte

Das Jugendorchester gibt seine Konzerte an verschiedenen Orten in und um Freiburg. In dieser Saison spielt es in der Aula der Universität, in der Kantons- und Universitätsbibliothek, in der Kathedrale St. Nikolaus, in der Pfarrkirche Villars-sur-Glâne und in der reformierten Kirche Freiburg. Insgesamt zählt das Orchester 4000 bis 5000 Besucherinnen und Besucher pro Jahr, 300 bis 600 pro Konzert. Der Kollektenerlös der Konzerte macht einen wichtigen Teil des Jahresbudgets aus: Dieses beläuft sich auf knapp 200 000 Franken und ist zu weniger als 40 Prozent von Subventionen gedeckt.

Programm

Die acht Konzerte auf einen Blick

So., 29. Oktober: Werke von Haydn und Bartók. Aula der Universität Miséricorde, Freiburg. 17 Uhr.

So., 26. November: Werke von Mozart und Sibelius. Kantons- und Universitätsbibliothek, Freiburg. 17 Uhr.

So., 17. Dezember: Weihnachtskonzert mit Werken von Bach. Kathedrale St. Nikolaus, Freiburg. 17 Uhr.

So., 28. Januar: Werke von Mozart. Aula der Universität Miséricorde, Freiburg. 17 Uhr.

So., 25. Februar: Werke von Schubert, Oberson und Bruch. Aula der Universität Miséri­corde, Freiburg. 17 Uhr.

So., 25. März: Palmsonntagskonzert mit Werken von Vivaldi, Bach und Gabrieli. Kirche Villars-sur-Glâne, 17 Uhr.

So., 22. April: Werke von Schumann, Bartók, Ravel und Fauré. Aula der Universität Miséricorde, Freiburg. 18 Uhr.

So., 27. Mai: Werke von Mozart, Martin und Beethoven. Reformierte Kirche, Freiburg. 18 Uhr.

cs

Details: www.ojf.ch

Mehr zum Thema