Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Musik und Fotos

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Musik und Fotos

Kulturprogramm «Merci Schweiz»

In verschiedenen Schweizer Städten finden zum Gedenken an den ungarischen Volksaufstand von 1956 Feiern statt. In Freiburg gibt es ein Konzert und eine Fotoausstellung.

Die beiden vom Organisationskomitee «Danke Schweiz» durchgeführten Anlässe finden in verschiedenen Schweizer Städten statt. Offizielle Feiern mit Konzerten werden am Freitag, dem 3. November, in Freiburg und am Samstag, dem 4. November, in Zürich durchgeführt. Das Budapester Konzert-Orchester spielt unter der Leitung von Andras Farkas mit dem Lausanner Bach-Chor, dem Festival-Chor aus Kecskemet und den vier Solisten Blandine Charles (Sopran), Isabelle Henriquez (Alt), Christian Reichen (Tenor) und Alexandre Diakoff (Bass).

Finanzielles Engagement der Ungarn

Zur Aufführung gelangen die Egmont-Ouvertüre von Beethoven, ein Chorwerk von Ferenc Farkas und das grosse Te Deum von Zoltan Kodaly.In Zürich wird die Festrede von alt Bundesrat Kaspar Villiger gehalten, in Freiburg von alt Ständerat Gilles Petitpierre. In der Kathedrale Freiburg begrüsst Bischof Bernard Genoud die Gäste, und Jean Winiger liest aus Albert Camus‘ «Le Sang des Hongrois». Die Feiern werden finanziell ausschliesslich von den in die Schweiz aufgenommenen Ungarn und deren Nachkommen getragen.

Ausstellung im Gutenberg-Museum

Im Gutenberg-Museum Freiburg ist bis Mitte November eine Fotoausstellung über die Revolution von 1956 in Ungarn zu sehen. An der Vernissage von morgen Sonntag sprechen Direktorin Dominique Chappuis Waeber und Ausstellungsorganisator Lajos Borsos. Unter den Gästen befinden sich die Zürcher alt Bundesrätin Elisabeth Kopp sowie ehemalige Ungarnflüchtlinge.Die Schwarz-Weiss-Fotos aus der Zeit des ungarischen Volksaufstandes zeigen ein Bild der Zerstörung aus der Hauptstadt Budapest: Menschen, die sich zu Tausenden den sowjetischen Panzern entgegenstellen, Häuser, die aussehen, wie nach einem Bombenangriff. Ebenfalls dokumentiert sind Protestkundgebungen in Bern. Texttafeln erinnern an die Verletzten und Toten, an die Arbeitslosen und an die zu Zehntausenden in die Sowjetunion verbannten Jugendlichen. essFeier und Konzert: Kathedrale Freiburg. Fr., 3. November, 20.30 Uhr (Eintritt frei).Fotoausstellung: Gutenberg-Museum, Liebfrauenplatz 16, Freiburg. Vernissage: So., 29. Oktober, 17 Uhr. Bis zum 17. November. Öffnungszeiten: Mi. bis Sa. 11 bis 18 Uhr, Do. 11 bis 20 Uhr, So. 10 bis 17 Uhr. Weitere Infos: www.gutenbergmuseum.ch.

Mehr zum Thema