Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Musikalische Bilder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Musikalische Bilder

Blaukreuzmusik Kerzers

«Die Bühne wird zum Präsentierteller verschiedener Musikarten», versprach Dirigent Heinrich Guanter und hielt Wort. Als jüngster Solist am Es-Bass brillierte Sven Dolder. Mehrere Solisten zeigten ihr Können und ein Lustspiel strapazierte die Lachmuskeln.

Von TILDY SCHMID

Fühlbar knisterte die Spannung in der Seelandhalle Kerzers vor dem Auftritt der Blaukreuzmusik und man freute sich auf das Lustspiel «Millionär u armi Schlucker». Dirigent Heinrich Guanter moderierte abwechslungsreich, mit Anspielungen auf Politik und Wirtschaftsleben, durch das Brassbandkonzert.

Ein bunter Querschnitt durch das berühmte Musical «Cabaret» eröffnete den Abend. Der sanfte Einstieg in die Filmmusik «Gladiator» täuschte vorerst, denn das Spiel steigerte sich rhythmisch und dynamisch, unterstützt mit Gongschlägen von Raffael Kaufmann, zum wuchtigen Finale.

Dem berüchtigten Rotlichtmilieu des alten New Orleans setzte Spencer Williams mit «Basin Street Blues» ein berühmtes Denkmal. Die «Posaunen-Section» spielten Willi Schaub, Martin Pfister, Charly Brechbühl und Fredi Rytz mit Herzblut und heissem Sound. Die zerrissene Zeit im amerikanischen Mittelwesten des 19. Jahrhunderts widerspiegelt sich im stockenden Rhythmus des Ragtime, und so erhält der «Harlem Rag March» dank den Cup-Mutes einen eigenartigen Reiz. Das Konzert verklang mit den virtuosen Konzertmärschen «Contest Day» und «Spirit». Der Applaus verebbte erst, als die Blaukreuzmusik mit dem beschwingten «Cancan» von Offenbach das Konzert beendete.

Der Jüngste als Solist

Überrascht war der Dirigent, als vor fünf Jahren der kleingewachsene Junge Sven vor ihm stand und verlangte, Es-Bass spielen zu dürfen. «Ich dachte, du wollest spielen, und kein Instrument zum Hineinschlüpfen», erzählte der Dirigent, der an der Musikschule Thun und am
Konservatorium Freiburg unterrichtet, weiter. Man begann mit dem
kleinen Es-Horn, wechselte später zum Euphonium und schliesslich kaufte ihm die Blaukreuzmusik einen schönen Es-Bass.

Leicht verlegen stand der schlaksige Junge nun mitten auf der Bühne und intonierte klar und rein, mit grosser Präzision und Virtuosität, den «Tuba Muckl», ein Bass-Solo, arrangiert von Mnozil Brass. Eigentlich wurde das Stück für Klarinette geschrieben, doch wenn ein Bassist wie Sven Dolder in die Ventile greift, wird es zum «Tuba-Muckl».

Geld zu Geld

Der Regisseur Erich Schwab studiert, mit kleinem Unterbruch, seit mehr als 23 Jahren Theaterstücke der Blaukreuzmusik ein. Dieses Jahr spielten die Theaterleute das Lustspiel «Millionär u armi Schlucker». Das Lachen, aber auch das Schmunzeln über lustige Wortspielereien kamen nicht zu kurz, und doch … unvermittelt sah man sich selber im Spiegel und musste sich fragen: «Wie oft liess ich mich schon von Äusserlichkeiten täuschen?»

Schnuppern willkommen

«Neben grösseren und kleineren Auftritten bilden das Jahreskonzert im Januar und das Kirchenkonzert im Frühjahr unsere musikalischen Höhepunkte», informierte Präsident Konrad Johner. «Wer Freude hat an der Brassbandmusik, melde sich bei uns, denn immer wieder führen wir Bläserkurse für Junge und Junggebliebene durch.»

Kirchenkonzert: Sonntag nach Auffahrt, 23. Mai 2004 in der Kirche Kerzers.

Mehr zum Thema