Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Musikalische Probenarbeit im Akkord

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Sehr ambitioniert» – «Anspruchsvolle Stücke» – «Wir werden ordentlich gefordert»: Wer sich gestern auf dem Gelände des Campus Schwarzsee umhörte, bekam einen guten Eindruck von der schwierigen Aufgabe, der sich die Teilnehmenden des U22-Lagers des Musikverbands Sense aktuell stellen. Am Sonntagabend wollen die 90  Musikerinnen und Musiker anlässlich eines Konzerts im Düdinger Podium Ausschnitte aus verschiedenen Musicals präsentieren.

Der Ostschweizer Dirigent Stephan Roth nannte das Musical «Gotthelf» als Highlight: «Dabei wird das Blasorchester vier Sänger und eine Sängerin begleiten.» Dies sei etwas Besonderes, was die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in ihren Musikgesellschaften selten erleben würden, ergänzte Michel Stempfel, Mitglied der Musikkommission. Stempfel sieht im Stück «Saga Mali­gna» vom belgischen Komponisten Bert Appermont ein «Pièce de Résistance» mit hohem technischem Anspruch. Es sei eben wichtig, die zunehmend ehrgeizigen 16- bis 22-Jährigen zu fordern, meinte Stempfels Kommissionskollege Manfred Schaller: «In den ersten Musiklagern in Schwarzsee vor fast 30 Jahren wurde nach den drei Übungstagen ein Choral präsentiert, heute wird ein solches Stück zum Aufwärmen verwendet.» Man ernte jetzt die Früchte der jahrelangen guten Ausbildungsarbeit im Sensebezirk, stellte OK-Präsident Philip Kessler fest. Vom Beginn an spiele man in Ensembles. Durch die grosse Altersspanne bedingt sei das Gefälle schon gross, hielt Manfred Jungo, Leiter Saxofon, fest. Dennoch: «In der Gruppe klappts prima!»

Podium, Düdingen. So., 28. Oktober, 17 Uhr.

Mehr zum Thema