Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Musikalisches Puzzle ist aufgegangen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Es dürfte noch etwas mehr knallen», sagt Michel Stempfel zu den rund 50 Musikantinnen und Musikanten der Musikgesellschaft Alphorn Plaffeien (MGAP). Es ist Dienstagabend, nur noch wenige Tage, bis das Projekt «MGAP meets Tabasso» zum ersten Mal aufgeführt wird. «Spielt nicht, als ob ihr Salami schneidet, denkt vorwärts und spielt wie ein Wasserstrahl, der fliesst und fliesst und fliesst», fordert der Dirigent die Musikanten beim Einspielen im Proberaum des Vereins im Untergeschoss des neuen Pfarreisaals auf.

Eine Etage höher macht Karin Anders, musikalische Leiterin des 14-köpfigen Tabasso-Chors, Ähnliches: Einwärmen und Stimmbildung.

Es knallt

Dann kommen die Ensem­bles zusammen, das erste Stück erklingt, das Titelstück des Monumentalfilms «Conquest of Paradise». Rasch wird klar: Die beiden musikalischen Gruppen harmonieren, das Orchester trägt den Chor, der Chor stützt das Orchester. Die Tabasso-Sängerinnen und Sänger singen nicht nur, sie folgen einer Choreografie, leben die Lieder. Und die Musikantinnen und Musikanten haben den Rat ihres Dirigenten – «Have Fun!» – beherzigt. Auf dem Gesicht von Michel Stempfel liegt nun ein Lächeln.

«Wir freuen uns riesig auf das Konzert», sagt Daniel Boschung, Präsident von Tabasso. Zusammen mit dem Vereinspräsidenten der Plaffeier Musik, Pascal Süess, bildet er das OK-Präsidium. Die Idee für das Gemeinschaftsprojekt ist im Gespräch zwischen Mitgliedern der beiden Ensembles entstanden. Für beide ist es Neuland. «Wir haben noch nie mit einer Musikgesellschaft zusammengearbeitet. Doch wir sind experimentierfreudig und haben uns gerne darauf eingelassen», so Daniel ­Boschung. «Auch für uns ist es etwas wirklich Grosses und Einmaliges», so Pascal Süess.

«Wir waren uns einig: Wenn wir etwas machen, dann tun wir das auch richtig», sagt Daniel Boschung. Deshalb sei bald klar gewesen, dass es ein gemeinsames Konzert wird und nicht eins mit abwechselnden Auftritten. Und weil der ganze Aufwand mit professionellen Ton- und Lichttechnikern sehr gross ist, wurde auch bald klar, dass es keine einmalige Angelegenheit sein sollte. «MGAP meets Tabasso» wird ab Freitag dreimal in Plaffeien aufgeführt. Die beiden Vereine sind zuversichtlich, die jeweils 450 Plätze pro Anlass füllen zu können: Die Plaffeier Musik hat treue Anhänger, und auch der Chor Tabasso hat sich in den 24 Jahren seines Bestehens ein gutes Stammpublikum aufgebaut.

Aus allen Sparten

«Wir hatten viele Ideen, welche Songs wir spielen könnten», sagt Pascal Süess zum Programm. Es sei dann aber schwierig gewesen, die Noten zu bekommen. «Entweder fanden wir Partituren, die für die Blasmusik gut arrangiert waren, jedoch nicht für den Chor – oder umgekehrt.» Damit beide auf ihre Rechnung kommen und einige Wunschsongs bleiben, hat Dirigent Michel Stempfel ein paar Arrangements auch selbst angepasst.

Entstanden ist so eine sehr breit gefächerte Mischung, die von Filmmusik über Rockhymnen und Songs aus Musicals bis zu R&B-Liedern reicht. «Es sind Hits und Evergreens aus allen Sparten», fasst Pascal ­Süess zusammen.

Das Programm sei musikalisch anspruchsvoll. «Bohe­mian Rhapsody», antworten beide OK-Präsidenten sofort auf die Frage, welches Stück Chor und Musik am meisten gefordert hat. «Wir haben halt auch einen gewissen Anspruch an uns selber», sagt Daniel Boschung. «Es ist für uns eine Ehre, ein so tolles Lied interpretieren zu dürfen. Deshalb wollen wir es auch mit einer guten Performance würdigen.»

Erst Anfang November gab es erste gemeinsame Proben und ein Probewochenende. «Ich bin immer noch fasziniert von diesem Probeweekend», sagt Pascal Süess. «Wir haben da erstmals die Elemente Chor und Musik zusammengefügt, und es ist aufgegangen.» Das Puzzle habe gepasst, ergänzt sein OK-Kollege. Seit dieser Intensivprobe habe die Stimmung unter Musikanten und Sängern auch von «gespannt-nervös» zu «freudig-nervös» gewechselt. «Es kribbelt», beschreibt es Daniel Boschung. Die beiden hoffen, dass der Funke nun auch auf das Publikum überspringt.

Mehrzweckhalle, Plaffeien. Fr.,   22.  November; Sa., 23. November, jeweils 20  Uhr, Türöffnung 18 Uhr; So., 24.  November, 16 Uhr; Türöffnung 15 Uhr. Tickets: Gemeindebüros Plaffeien und Schmitten; tabasso@mg-plaffeien.ch

Organisation

«Mehr als ein normales Jahreskonzert»

Drei Mal wird das Gemeinschaftsprojekt «Musikgesellschaft Alphorn Plaffeien meets Tabasso» am Wochenende aufgeführt. Um das Budget von über 40 000 Franken für Notenmaterial, Technik und Werbung zu finanzieren, haben die beiden Vereine ein Marketingkonzept erstellt. Die Sponsorensuche sei nicht einfach gewesen, sagt Daniel Boschung von Tabasso. Gerade in Plaffeien habe es in diesem Jahre sehr viele Grossanlässe gegeben, so dass die Werbebudgets der Firmen erschöpft gewesen seien. «Wir sind froh, dass wir es trotzdem geschafft haben. Wir sind für jeden kleinen Unterstützungsbeitrag dankbar.»

Ein Knackpunkt sei zudem die Frage gewesen, ob Eintritt erhoben werden soll oder ob man mit einer Kollekte fahren wolle. «Für uns in der Musikgesellschaft war es Neuland; wir verlangen sonst nie Eintritt.» Doch dieser Anlass sei weit mehr als ein normales Jahreskonzert und mit nichts zu vergleichen, was die Plaffeier Musik zuvor je umgesetzt habe. Neben den Eintritten und dem Sponsoring sollen die Ausgaben durch die Festwirtschaft gedeckt werden. Diese wird durch Helfer aus dem Umfeld der beiden Vereine geführt, sagt Pascal Süess.

In Sachen Grossanlässe hat die Musikgesellschaft in den letzten Jahren Erfahrungen gesammelt, war sie doch etwa 2018 Gastgeberin des Bezirksmusikfests Sense. «Wir sind ein aktiver Verein mit Mitgliedern, die bereit sind, Grosses auf die Beine zu stellen», sagt Pascal Süess. Auf der anderen Seite konnte Tabasso durch seine langjährige Konzerterfahrung das Know-how in Sachen Technik in den Topf werfen. «Wir haben beide voneinander profitiert. Es hat einfach gepasst», sagt Daniel Boschung.

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema