Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Mutter Maria» in Tafers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wer die Weihnachtszeit passend ausklingen lassen will, kann im Sensler Museum in Tafers noch bis Mitte Januar die Krippenausstellung «Mutter Maria» besuchen. Diese zeigt Krippen aus verschiedenen Regionen und Epochen, jedoch immer mit dem Fokus auf der Figur der Muttergottes. Ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung sind die Kleider und Stoffe, die in den Krippen verwendet werden. cs

 Sensler Museum,Tafers. Bis zum 18. Januar. Do. bis So. 14 bis 17 Uhr, ebenso wie heute Mittwoch, 31. Dezember.

 

 Krippentradition aus der Provence

 Auch im Schloss Greyerz kommen Weihnachts- und Krippenfans noch bis zum 18. Januar auf ihre Kosten: So lange dauert die diesjährige Krippenausstellung, die sich einer speziellen Krippentradition aus Südfrankreich widmet. Zu sehen sind sogenannte «Santons» aus der Provence, wo sich nach der Französischen Revolution Figuren aus dem einfachen Volk zu den bekannten Heiligen gesellten. cs

 Schloss Greyerz.Bis zum 18. Januar. Täglich 10 bis 16.30 Uhr, inklusive Neujahr.

 

 Auf den Spuren von Marcello

Die aktuelle Sonderausstellung im Museum für Kunst und Geschichte Freiburg ist der Freiburger Bildhauerin Adèle d’Affry (1836–1879), besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Marcello, gewidmet. Wer sich vertieft mit der aussergewöhnlichen Persönlichkeit auseinandersetzen möchte, hat dazu am Sonntag Gelegenheit: Juliana Almeida Brandão führt in deutscher Sprache durch die Ausstellung. Die Schau mit dem Titel «Marcello–Künstlerin zwischen Hof und Boheme» vereint rund 200 Werke von Marcello und von Künstlerinnen und Künstlern aus ihrem Umfeld. Über Marcellos künstlerisches Schaffen hinaus gibt sie Einblick in das Leben und in die Kämpfe einer adligen Dame, die ihren Weg in der männerdominierten Künstlerwelt ihrer Zeit ging. cs/Bild ca/a

 Museum für Kunst und Geschichte,Murtengasse 12, Freiburg. Führung: So., 4. Januar, 16 Uhr. Die Ausstellung dauert bis zum 22. Februar: Di. bis So. 11 bis 18 Uhr, Do. 11 bis 20 Uhr. 31. Dezember 11 bis 16 Uhr; 1. Januar geschlossen.

 

 «Mister Black & White»

Noch diese und nächste Woche sind im Espace Jean Tinguely in Freiburg Werke des Künstlers Paul Talman zu sehen. Der gebürtige Zürcher lebte nach Stationen in Bern und Basel von 1972 bis zu seinem Tod 1987 in Überstorf. Er gilt als wichtiger Schweizer Vertreter der Konkreten Kunst und wurde vor allem mit seinen Kugelbildern und Säulenplastiken bekannt. Der Espace Tinguely präsentiert erstmals in Freiburg einen umfassenden Blick auf Talmans Werk. Am 8. Januar findet unter dem Titel «Mister Black & White» eine Lesung statt: Paul Talmans Sohn, der Schauspieler Niklaus Talman, liest Texte von Hans Saner und Guido Bachmann über seinen Vater. cs

 Espace Jean Tinguely Niki de Saint Phalle,Murtengasse 2, Freiburg. Lesung: Do., 8. Januar, 18.30 Uhr. Die Ausstellung dauert bis zum 11. Januar: Mi. bis So. 11 bis 18 Uhr, Do. 11 bis 20 Uhr. 31. Dezember 11 bis 16 Uhr; 1. Januar geschlossen.

 

 Warme Wolle an kalten Tagen

Wer kuschelt sich bei den derzeit herrschenden kalten Temperaturen nicht gerne in wärmende Wolle? Passend dazu läuft im Naturhistorischen Museum Freiburg noch bis zum 25. Januar die Sonderausstellung «100 % reine Wolle». Sie bietet Einblicke in die Geschichte und die verschiedenen Arten der Wolle und zeigt, dass es Wolle nicht nur für Pullis und Mützen braucht. Ein besonderer Hingucker sind die im Museum ausgestellten Tiere, die für die Dauer der Ausstellung fantasievolle, handgestrickte Wollkostüme erhalten haben. cs

 Naturhistorisches Museum,Museumsweg 6, Freiburg. Bis zum 25. Januar. Täglich 14 bis 18 Uhr. 31. Dezember 14 bis 16 Uhr; 1. Januar geschlossen.

Mehr zum Thema