Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nach 30 Sekunden war alles klar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die 200 Zuschauer hatten am frühen Samstagabend in Cottens ihren Platz rund um das Fussballfeld noch gar nicht alle eingenommen, da lag Sarine-Ouest im 2.-Liga-Spiel gegen Plaffeien bereits in Führung. Mit ihrem ersten Angriff schossen die Einheimischen das 1:0 – der 18-jährige Samuel Gysler hatte sich im Strafraum durchgesetzt und Torhüter Christian Piller keine Abwehrchance gelassen.

Die Gäste aus dem Sensebezirk waren ob des frühen Rückstandes dermassen schockiert, dass sie über 20  Minuten brauchten, um richtig ins Spiel zu finden. Einzig Björn Egger konnte einigermassen mithalten. Bei Sarine-Ouest ging immer wieder vom schnellen François Villoz Gefahr aus, er liess die Plaffeier Defensive mehrmals alt aussehen. Und hätte der wie gewohnt stark auftretende Schlussmann Piller in der 23. Minute nicht den Kopfball des 19-jährigen Cédric Villoz mirakulös aus dem rechten Dreieck gefischt, dann wäre es für die Gäste noch schlimmer geworden. So aber fand Plaffeien nach und nach besser ins Spiel, hatte jedoch einige Probleme mit der teilweise übertriebenen spielerischen Härte des Platzclubs. Goalgetter Yves Käser hatte in der 33. Minute die grösste Ausgleichschance, aber Torhüter Arnaud Dafflon machte seinen Freistoss aus 16  Metern unschädlich. Nur drei Minuten später hatte Sami Kryezin die nächste Möglichkeit, scheiterte aber ebenfalls an Dafflon, der seinem Gegenüber Piller in nichts nachstand.

Nun war die Reihe wieder am FC Sarine-Ouest, der mit lauter eigenen und vielen jungen Spielern antritt und diesbezüglich einen Vorzeigeverein in der Freiburger 2. Liga darstellt. Maxime Buchs verzog aber aus wenigen Metern knapp (40.).

Plaffeien nun hoch überlegen

Nach der Pause spielte praktisch nur noch Plaffeien. Die Oberländer erarbeiteten sich die Torchancen gleich im Dutzend, trafen aber selbst aus wenigen Metern nicht. Topsünder waren Fisnik Pajaziti und Käser, die noch und noch scheiterten. Die grösste Chance zum Ausgleich versiebte Käser, als er aus wenigen Metern Goalie Dafflon anschoss, anstatt ihn zu umspielen (82.). Die zahlreich mitgereisten Plaffeien-Fans waren fast am Verzweifeln. Die nun mit zehn Mann verteidigenden Einheimischen überstanden aber auch die lange Nachspielzeit und feierten ihren umjubelten Vollerfolg entsprechend.

Plaffeiens Trainer Joël Durret nahm die Niederlage mit Fassung: «Gegen Richemond landeten unsere zahlreichen Chancen praktisch alle im Tor. Diesmal gelang nichts, obwohl uns bekannt war, dass Sarine-Ouest meist Konterfussball spielt.» Und weiter meinte Durret: «Nach der Pause spielten nur noch wir. Wir hatten aber grosse Mühe mit präzisen Ballstafetten. Wir sind in der Rangliste nun etwas zurückgefallen und werden am Mittwoch versuchen, Belfaux zu schlagen, damit wir vorne dabeibleiben können.» Die Stimmung im Team sei ausgezeichnet, es werde gut trainiert, und die meisten der zahlreichen Verletzten könnten bald wieder eingesetzt werden.

Telegramm

Sarine-Ouest – Plaffeien 1:0 (1:0)

Aux Grands Bois, Cottens. – 200 Zuschauer. – SR: A. Hediger. Tor: 1. Gysler 1:0.

FC Sarine-Ouest: Dafflon; Perroud, Jaquet, Buchs, Berset; Gysler (80. Chanson), Carrel, Bovet, Cédric Villoz (55. Jendly); Schmid, François Villoz.

FC Plaffeien: Piller, Björn Egger, Cardinaux, Schafer, Boschung; Sven Egger, Dähler (46. Wider), Messerli; Pajaziti, Käser (85. Lötscher). Kryeziu.

Mehr zum Thema