Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nach 4 Wochen wieder über dem Strich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach 4 Wochen wieder über dem Strich

Fussball 2. Liga – Tafers mit guten Chancen auf Liga-Erhalt

Der FC Tafers kam gegen Siviriez zu einem mühsam erkämpften und etwas glücklichen Heimsieg und schaffte sich damit eine ausgezeichnete Ausgangslage für den Liga-Erhalt.

Von BRUNO GROSSRIEDER

Es passte einiges zusammen, an diesem Pfingstsamstagabend, um den Ligaerhalt des FC Tafers vielleicht doch noch zu ermöglichen. Belfaux machte gegen Abstiegskandidat Domdidier keine Geschenke und gewann bereits zum sechsten Mal in Folge. Tafers seinerseits hat sich mit dem hart erkämpften Sieg gegen seinen Angstgegner aus dem Glanebezirk, nach vier Wochen endlich wieder über den Strich katapultiert. Ganz geschafft haben die Hauptörtler den Ligaerhalt allerdings noch nicht. Für Spannung wird auch nächsten Samstag gesorgt sein, denn es kommt nämlich in Domdidier zur Direktbegegnung der beiden Abstiegskandidaten, wobei den Senslern bereits ein Unentschieden zum Ligaerhalt genügen würde.

Jeder Ausgang möglich

Die zahlreich aufmarschierten Zuschauer konnten sich zumindest nicht über mangelnde Spannung und Unterhaltung beklagen. Acht Tore, wovon zwei Penaltytore, haben in der zweiten Liga eher Seltenheitswert. Mag sein, dass dabei der einte oder andere Treffer durchaus haltbar gewesen wäre, dies vermochte aber die gute Stimmung unter den Zuschauern kaum zu trüben. Zweimal glichen die Gäste einen sicher scheinenden Vorsprung aus. Ein Doppelschlag nach einer Stunde brachte aber die endgültige Entscheidung für die Sensler. Mario Misic, nach einem herrlichen Zuspiel von Elmar Wohlhauser, und Andreas Brülhart, nach einem groben Fehler von Torhüter Senn, brachten Tafers bereits nach sechs Minuten mit zwei Toren in Führung. Nach einem völlig unnötigen Foul an Guillet sorgte Verdon mit dem fälligen Strafstoss nach zwanzig Minuten, für den Anschlusstreffer der Gäste. Kurz nach Ablauf der halben Stunde glich Deschenaux, nach einer Flanke von Verdon, mit einem platzierten Kopfstoss aus. Tafers wurde nun zusehends nervöser; Kolly vergab kurz darauf eine gute Chance zur Führung der Gäste. Drei Minuten vor Halbzeit erhielt aber der schlitzohrige Wohlhauser einen Strafstoss zugesprochen, den nicht jeder Schiri gepfiffen hätte. Noth liess sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte den dafür verhängten Penalty sicher.

Entscheidung in zwei Minuten

Kurz nach Wiederbeginn kamen die Gäste nach einem Fehler von Torhüter Siffert, durch den ausgezeichnet spielenden Galley erneut zum Ausgleich (48.). Nach einem groben Schnitzer von Libero Stulz kam Deschenaux zu einer grossen Chance, doch Torhüter Siffert bügelte dessen Fehler mit einer ausgezeichneten Parade aus. Nach einer Stunde war der Sieg der Sensler, mit zwei Toren innerhalb von zwei Minuten, dann doch endgültig geschmiedet. Dominik Waeber mit einem Abstaubertor und Patrick Noth mit seinem Weitschuss hatten getroffen. Siviriez bäumte sich danach vehement gegen die drohende Niederlage und kam dabei noch zu einigen guten Chancen. Schade, dass es noch beidseits zu einigen unschönen Szenen kam, denen der junge Schiedsrichter nicht ganz gewachsen war.

Tafers – Siviriez 5:3 (3:2)

250 Zuschauer. SR: Gothuey, Avry-sur-Matran; Tore: 3. Mario Misic 1:0, 6. Brülhart 2:0, 19. Verdon 2:1 (Foulpenalty), 33. L. Deschenaux 2:2, 42. Noth 3:2 (Foulpenalty), 48. Galley 3:3, 59. Waeber 4:3, 61. Noth 5:3.
FC Tafers: Siffert; Stulz; Spicher, Brülhart, Nicolas Misic (46. Martin Catillaz); Wohlhauser, Krattinger, Noth, Hurni; Waeber (74. Köstinger), Mario Misic (82. Bielmann).
FC Siviriez: Senn; Giller; Conus, Capodiffero (63. Chammartin), Bifrare; Grivet, l. Deschenaux, Verdon, Guillet (35. Perroud); Galley, Kolly (82. Maillard).

Mehr zum Thema