Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nach dem Ausgleich der Umschwung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach dem Ausgleich der Umschwung

Eishockey 1. Liga: Düdingen bezwingt Monthey nach schwachem Beginn

Im ersten Drittel war kaum zu erkennen, dass hier der Zweite gegen den Zweitletzten antrat. Monthey spielte mit und vermochte die Bulls mit ihrem aggressiven Forechecking in grosse Verlegenheit zu bringen. Mit Reys Ausgleich zu Beginn des Mitteldrittels kehrten sich jedoch die Verhältnisse. Düdingen siegte schliesslich verdient mit 6:1.

Autor: Von MARKUS RUDAZ

Insgesamt stand die Partie aber auf relativ bescheidenem Niveau. Im ersten Drittel wurde man den Eindruck nicht los, dass die Sensler diese Partie nicht ganz ernst nahmen. Dies beurteilte auch ihr Trainer Peter Weibel so: «Wir fanden zu Beginn den Rhythmus überhaupt nicht. Einige meiner Spieler sehen den Sinn, in dieser Phase mit vier Angriffslinien zu spielen, nicht ein.» Nach dem Spiel waren deshalb bei einigen Spielern Einzelgespräche angesagt. «Da muss ich Klartext sprechen», kündigte ein verärgerter Trainer gleich nach dem Schlusspfiff an. Die Führung der Gäste nach den ersten zwanzig Minuten war durchaus nicht gestohlen. Sie hatten eine der vier Düdinger Ausschlüsse genutzt. Die Bulls hatten grösste Mühe, zwei zusammenhängende Pässe zu spielen. Und im gegnerischen Drittel verlor man sich allzu oft in Einzelaktionen und Zweikämpfen an der Bande.

Positive Reaktion

Doch die Bulls vermochten zu reagieren und nach Reys Ausgleich übernahmen sie klar das Heft. Dies war ein Lichtblick für den Düdinger Trainer: «Dass wir im Spiel reagieren konnten, war sicher positiv. Aber auch da wechselten Licht und Schatten noch zu oft ab.» Kurz nach dem Ausgleich knallte ein Schuss Brechbühls nur an die Latte. Schliesslich brachte Schafer in Überzahl seine Farben endlich in Front (36.).Im Schlussdrittel zollten die Walliser wohl auch ihrem Einsatz Tribut. Die nur mit zwei Verteidigerpaaren angetretenen Gäste waren nun klar überfordert. Düdingen konnte praktisch nach Belieben schalten und walten. Dazu trug natürlich auch Thalmanns Treffer nach nur 24 Sekunden in Unterzahl bei. Und was noch auf das einheimische Tor kam, war beim äusserst sicher wirkenden Buchs allemal gut aufgehoben. «Mathieu Buchs nähert sich erfreulicherweise wieder seiner letztjährigen Playoff-Form», lobte denn auch Trainer Weibel. Somit kamen die Zuschauer immerhin noch in den Genuss von einigen schönen Treffern – zwei davon in nummerischer Überzahl und einen sogar mit einem Spieler weniger. Der Wunsch eines Zuschauers, der zu Beginn des Schlussdrittels meinte, er hoffe auf den Ausgleich, dass die ganze Sache noch etwas spannend werde, sah sich enttäuscht.

Düdingen – Monthey 6:1 (0:1; 2:0; 4:0)

Eishalle SenSee. – 375 Zuschauer. – SR: Linder (Rohrer, Grossen). – Tore: 14. Schüpbach (Bertholet, Gay-Crosier; Ausschluss Genazzi) 0:1; 25. Rey (Thalmann, Schafer) 1:1; 36. Schafer (Fontana, Thalmann; Ausschluss Kohli) 2:1; 41. Thalmann (Fontana; Ausschluss Schafer!) 3:1; 48. Fasel (Mottet, Celio; Ausschluss Gay-Crosier) 4:1; 48. Bürgy (Brügger, Egger) 5:1; 60. Jamusci 6:1.HC Düdingen Bulls: Buchs; Hezel, Rigolet; Mottet, Rey; Bührer, Jamusci; Schafer, Fontana, Thalmann; Fasel, Celio, Brechbühl; Brügger, Flury, Bürgy; Mivelaz, Egger, Genazzi.HC Monthey: Lopez; Bertholet, Deriaz; Cretton, Ferrat; Schüpbach, Gay-Crosier, Favre; Spicher, Kohli, Brunner; Crettenand, Marshall, Uttinger.Strafen: 8-mal 2 plus 10 Minuten (Schafer) gegen die Bulls; 7-mal 2 Minuten gegen Monthey.Bemerkungen: 26. Lattenschuss Brechbühl; 45. Pfostenschuss Fasel.

Mehr zum Thema