Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nach der ersten Halbzeit war schon alles klar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball, 1. Liga: problemloser 4:1-Sieg von Freiburg in Bümpliz – Platz 2 noch 2 Punkte entfernt

Welch ein riesiger Unterschied zwischen den gestrigen Gegnern auf der Bodenweid: Freiburg war zumindest bis zur Pause ganz einfach zwei Klassen besser als die Berner, die in dieser Verfassung wohl kaum um den Abstieg herumkommen werden. Kaum zu glauben, dass Bümpliz das Hinspiel auf dem St. Leonhard noch 2:0 gewonnen hatte. Aber inzwischen haben sich die Stärkeverhältnisse stark verändert. Das Team von Trainer Aubonney ist stabiler geworden, während die Gertschen-Elf trotz Heimvorteil kaum einmal 1.-Liga-Niveau ausspielen konnte. Ein kurzes Tempoforcing zur Mitte der 1. Halbzeit genügte den Gästen, um schon früh alles klarzumachen.

Drei Tore innert drei Minuten

Obwohl der FCF eigentlich nur mit einer richtigen Spitze antrat (Bouhessa) – Obdou Manzo Issaka blieb an der Linie, weil Aubonney keine Forfait-Niederlage riskieren wollte -, hatte die Mannschaft im Offensivbereich von Beginn weg riesige Möglichkeiten. Dies deshalb, weil die Viererkette um Spielertrainer Gertschen gegen das schnelle Kombinationsspiel der Pinguine völlig überfordert war. Kein Wunder, dass die Treffer nach dem «Einspielen» plötzlich wie reife Tomaten fielen. Captain Joël Descloux eröffnete den Torreigen mit einem Elfmeter, ein paar Sekunden danach spitzelte er dann ein Zuspiel Bouhessas am machtlosen Ersatzgoalie Gerber vorbei zum 2:0 in die Maschen.

Dann kam die grosse Zeit des Marokkaners Rachid Bouhessa. Klasse, wie er innert kurzer Zeit zweimal kaltschnäuzig schöne Angriffe aus spitzem Winkel abschloss. Gerade diese Kaltblütigkeit im Abschluss hatte den Saanestädtern zuletzt so gefehlt. Mit dem Eintritt des technisch versierten Ursea hat Aubonney jetzt endlich jenen Einfädler, der Joël Descloux im Offensivbereich wirkungsvoll entlasten kann.
Knapp vor der Pause konnte wohl Bümpliz das Resultat dank eines Treffers ihres besten Mannes, Herren, verschönern, aber zu diesem Zeitpunkt war der Mist schon gekarrt. Im zweiten Umgang nahmen beide Trainer beim klaren Spielstand noch verschiedene Wechsel vor, um taktische Varianten für die nächsten Spiele zu üben. Freiburg begnügte sich nun mit dem Halten des Resultats, und Bümpliz hatte trotz viel guten Willens nicht die spielerischen Möglichkeiten, um dem Match noch eine Wende zu geben. Hatte im ersten Umgang Freiburg ein schönes und rasantes Angriffsspiel aufgezogen, so verflachte nun die Partie zusehends.
Nach dem gestern Gezeigten stehen die Chancen der Freiburger weit besser, ihr Saisonziel in den verbleibenden vier Runden zu erreichen.

Stimmen zum Spiel

«Gegen solche Gegner ist es immer wichtig, möglichst früh das erste Goal zu erzielen. Nach dem 1:0 lief unser Spiel wie geschmiert. Ich hatte lange Zeit das Gefühl, dass Bümpliz und wir nicht in der gleichen Liga spielen. Nach dem 4:1 fehlte bei uns etwas die letzte Konzentration. Aber zu Beginn hatten wir immer viele Anspielstationen, und dies gibt Zuversicht für die nächsten Spiele. Wir haben heute auf dem Platz alle für unseren Trainer gespielt.»

«Der ungerechtfertigte Penalty vor dem 1:0 hat unser ganzes Konzept auseinander gebracht. Meine Mannschaft hat dann für ein paar Minuten vergessen zu spielen, und schon lagen wir 4:0 zurück. Im zweiten Umgang haben wir versucht, nicht in eine Kanterniederlage hineinzuschlitteln. Ich glaube, heute war für uns der Tiefpunkt, es kann nur noch besser werden.»

Tabelle, 1. Liga Gr. 2

Bümpliz – Freiburg 4:1 (4:1)

Bodenweid: 200 Zuschauer. SR: Martin Salm.
Gerber; Bütler, Lüthi, Gertschen (46. Filieri), Bellaroba; Mellone (89. Kropf), Gast, Nüssli, Herren; Riedwyl, Zbinden (46. Pagano).
Dumont; Jacques Descloux; Parfait, Schafer (65. Fragnière); Rusca, Coria, Joël Descloux, Odin (46. Bytiqi); Ursea, Bouhessa (79. Danzi).
18. Joël Descloux (Foulpenalty) 0:1; 20. Joël Descloux 0:2; 21. Bouhessa 0:3, 33. Bouhessa 0:4; 45. Herren 4:1.
Bümpliz ohne Lingenhag, Jakob, Schorer (alle verletzt); Freiburg ohne Mollard (gesperrt) und ohne Abdou Manzo Issaka (Probleme mit der Spielberechtigung/Einspruch durch den SC Bümpliz vor dem Match). – Lattenschuss Bytyqi (66.). – Verwarnungen: Mora (82.). Gute SR-Leistung.

Mehr zum Thema