Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nach drei Minuten bereits entschieden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: bruno grossrieder

Es war kein berauschendes Spiel, das die beiden Mannschaften am späten Samstagabend zu bieten hatten. Ein typisches Startspiel, welches unter dem Motto «verlieren verboten» stand. Eigentlich schade, dass beide Mannschaften nur phasenweise ihr wahres Können aufblitzen liessen. Im technischen Bereich hatten die Gäste gewisse Vorteile, welche aber durch die äusserst disziplinierte Spielweise der Oberländer mehr als nur kompensiert wurde. Sie beherrschten mit Hayoz, Philipona und Egger eindeutig das Mittelfeld und kamen dadurch zu deutlich mehr Torchancen.

Das zweite und zugleich siegsichernde Tor wollte ihnen aber nicht gelingen, obwohl dazu genügend Möglichkeiten erarbeitet wurden. Dies hätte ganz am Schluss noch ins Auge gehen können als die Broyetaler vehement den Ausgleich suchten. Sie scheiterten aber am eigenen Unvermögen oder am ausgezeichneten Torhüter Benjamin Häni.

Frühes Führungstor

Einen besseren Start in die Aufstiegsspiele hätte sich Giffers/Tentlingen nicht wünschen können. Nach drei Minuten lagen sie bereits mit einem Tor vorne. Ein Eckball von Michael Egger wurde nur ungenügend abgewehrt, und der Kopfball von Kryeziu fand den Weg am verdutzten Torhüter vorbei ins Tor. Torhüter Grandgirard sah dabei alles andere als gut aus. Zehn Minuten später hatte Thomas Schulthess das zweite Tor auf dem Fuss, allein gegen Torhüter Grandgirard schob er den Ball aber knapp am Tor vorbei. Dass die Gäste, die in der Meister-schaft immerhin sechzig Tore erzielt hatten, erst kurz vor Halbzeit zu ihrer ersten Torchance kamen, zeigt, dass sich die bisherige disziplinierte Spielweise der Einheimischen gelohnt hatte.

Als nach einer guten Stunde Gästetrainer Christian Villomet im Mittelfeld Furtalco ins Spiel brachte, erhöhte sich der Druck auf das Tor der Sensler. Weil danach auch die Gastgeber einen Zacken zulegten, nahm der Gehalt des Spiels merklich zu. Vorerst brauchte es, nach einem Schuss von P. Krasniqi, eine Glanzparade von Torhüter Häni, um den Ausgleich zu verhindern. Adrian Hayoz liess gekonnt drei Verteidiger aussteigen, doch sein Schuss prallte an die Latte (69.). Thomas Schulthess vergab, nach einem guten Zuspiel von Hayoz, eine weitere gute Möglichkeit. In den Schlussminuten warteten die Gäste noch mit einigen schnellen Kontern auf. Diese wurden aber zu eigensinnig vorgetragen oder endeten beim aufmerksamen Torhüter Häni.

«Wir wurden für unsere disziplinierte Spielweise mit dem Sieg belohnt», sagte Trainer Richard Aeby nach dem Spiel. Man habe es mit einer starken Mannschaft zu tun gehabt.

Giffers/Tent. – St-Aubin 1:0 (1:0)

Vorderried. – 250 Zuschauer. – SR Philippe Clerc. Tor: 3. Kryeziu 1:0.

FC Giffers/Tentlingen: Häni; Scheuber, L. Schulthess, Rappo, Marro; Hayoz, T. Schulthess, Philipona, Egger (91. Buchs), Lüdi (46. Jungo), Kryeziu (86. Milosecic).

FC St-Aubin: Grandgirard; Mülhauser, Zulfij, Feijao (76. Memchi), Gasju; Monney (73. Jakupi), Moreira, Bajrami (62. Furtalco), Alijvic; P. Krasniqi, V. Krasniqi.

Mehr zum Thema