Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nach zwei Siegen bleibt es für Plaffeien bei einem Remis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der ersten Halbzeit hätte 2.-Ligist Plaffeien gegen den Tabellenletzten die Differenz machen müssen. Chancen dazu wurden zwar erarbeitet, vor dem Tor aber offenbarten sich bei den Oberländern eklatante Schwächen im Abschluss. Nach Spielschluss konnten sich Trainer David Vogelsang und seine Leute bei ihrem Torhüter Christian Piller bedanken, dass der Match nicht sogar noch verloren ging. Bereits Ende der ersten Halbzeit und besonders gegen Schluss des Spiels brachte Piller mit seinen Paraden die Stürmer der Gäste schier zur Verzweiflung. Schade, dass der Schiedsrichter in der Schlussminute – auf Intervention seines Assistenten – dem besten Gästespieler Yannick Joye die Rote Karte zeigen musste.

Nach einer beidseits zerfahrenen Startviertelstunde übernahmen die Einheimischen das Spieldiktat. Fabrice Mast, nach präzisem Zuspiel von Simon Schafer, eröffnete den Reigen der vergebenen Chancen (19.) Das gleiche Szenario wiederholte sich bis kurz vor Ablauf der halben Stunde fast im Minutentakt. Manuel Schwarz, Yves Käser, Fabrice Heimo und auch Fabrice Mast liessen Chancen ungenutzt verstreichen. Dieser Schlendrian hätte auch ins Auge gehen können: Nach einem schnellen Konter der Gäste vermochte Nicolas Wider den einschussbereiten Pierre-Alain Guillet nur mit letztem Einsatz am erfolgreichen Torschuss zu hindern (29.), und zwei Minuten später drehte Piller einen Kopfstoss von Joye reaktionsschnell um den Pfosten. Verteidiger Wider zog sich bei seiner Rettungsaktion eine Verletzung zu und musste ersetzt werden.

In der zweiten Halbzeit versuchten die Oberländer mit zunehmender Spieldauer, mit der Brechstange zum Erfolg zu kommen. Ein Unterfangen, das gegen die disziplinierten Gäste von vornherein zum Scheitern verurteilt war. Zehn Minuten vor Schluss wartete Piller gegen Joye und Guillet wieder mit zwei Glanzparaden auf und brachte damit wenigstens einen Punkt ins Trockene. In der Schlussminute erhitzte die Rote Karte gegen Joye die Gemüter der Gäste. Nach einem Zweikampf an der Seitenlinie signalisierte der Assistent mit erhobener Fahne einen Faustschlag, den ausser ihm niemand gesehen haben wollte.

Telegramm

Plaffeien – Ependes 0:0

Sellen. 120 Zuschauer. SR: Seoane.

FC Plaffeien: Piller; Wider (30. Messerli), Grossrieder, Cardinaux; Björn Egger, Sven Egger, Schafer; Mast (84. Zwahlen), Heimo (74. Ivar Ruffieux); Schwarz, Käser.

FC Ependes/Arconciel: Clément; Dominique Guillet (89. Schouwey), Hirt, Nell, Reynaud; Pierre-Alain Guillet, Perritaz (72. Miskolci), Page, Marro; Joye, De Figueiredo (92. Bozzo).

Bemerkung: Rote Karte für Joye (89.).

Mehr zum Thema