Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nachdem die Aktiengesellschaft «Les Bains de Charm

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Von WALTER BUCHS

Nachdem die Aktiengesellschaft «Les Bains de Charmey en Gruyère SA» im Mai 2004 gegründet worden war, wurde das Projekt für ein Freizeit-Thermalbad ausgearbeitet und ein Architektenwettbewerb durchgeführt. Im Januar 2005 wurde das ausgewählte Projekt des Architektenkollegiums Olivier Charrière und Alexandre Deillon aus Bulle vorgestellt. Nach der Baubewilligung vom 12. September wurde nun am Montag formell der Startschuss für den Bau gegeben, der sich eingangs des Dorfes Charmey direkt vor dem Hotel Cailler befindet.

Die Architekten erinnerten daran, dass es sich um einen Rundbau mit 60 Metern Durchmesser handelt, der mit einem überwachsenen Dach gedeckt ist. Es wird ein freies Bad von 400 m, ein gedecktes Bad von 250 m und ein Kinderbad von 40 m geben. In und an den drei Bassins wird es Wasserspiele und andere Freizeit- und Erholungseinrichtungen haben. Zudem gibt es weitere Einrichtungen für die Freizeitbeschäftigungen und Entspannung. Im oberen Stock ist Platz für den Wellness-Bereich mit unter anderem 16 Behandlungsräumen.
Wie der Präsident des Verwaltungsrates Gilbert Jacquat bestätigte, ist die Finanzierung voll gesichert. 70 Prozent sind Fremd- und 30 Prozent Eigenmittel. Gemäss Aussagen der Architekten sind bereits mehr als die Hälfte der Arbeiten vergeben. Aufgrund der Eingaben könne schon jetzt gesagt werden, dass man in den Berechnungen richtig liege. Gemäss Plan soll der Komplex Ende 2006 eröffnet werden. Laut Jacquat kann aber erst am Ende des kommenden Winters gesagt werden, ob der Terminplan tatsächlich eingehalten werden kann.

Bedeutsam für die Region

Jean-Pierre Thürler, Ammann von
Charmey und Vize-Präsident des Verwaltungsrates, wies anlässlich des Spatenstichs darauf hin, dass in diesem Thermalbad, das von der französischen Gesellschaft Eurothermes betrieben werden wird, 30 Personen beschäftigt werden (25 Vollzeit-Stellen). Bereits während der Bauzeit und später während des Betriebes werde das einheimische Gewerbe grossen Nutzen daraus ziehen.

Für Jean-Pierre Thürler ist deshalb die wirtschaftliche Bedeutung insgesamt beträchtlich und man sei in der Gemeinde sehr froh, Investoren gefunden zu haben. Für Philippe Clément, Präsident von Charmey Tourismus, wird die bestehende Infrastruktur sinnvoll ergänzt und besser genutzt. Dieses einzige Freizeit- Thermalbad im Kanton, in dem man pro Jahr an die 200000 Besucher erwartet, werde überregionale Bedeutung erlangen.

Mehr zum Thema