Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nachlassen im Mitteldrittel hart bestraft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es läuft im Moment wirklich alles gegen die Düdingen Bulls. Ohnehin schon praktisch mit dem letzten Aufgebot antretend, mussten sich gestern vor dem Spiel mit Luca Knutti, Jonas Braichet und Antoine Maillard gleich drei Spieler krank abmelden. Kurz nach Beginn schied Topskorer Ludovic Hayoz kurzzeitig aus, konnte aber immerhin gegen Ende des Drittels wieder auflaufen.

Im ersten Abschnitt gaben klar die Gäste den Ton an, zumeist spielte sich das Geschehen im Drittel der Düdinger ab. Allerdings schirmten die Gastgeber ihren Hüter gut ab und liessen nur sehr wenige Schüsse gefährlich auf den Schlussmann zukommen. So blieb es bei einer klaren optischen Überlegenheit der Walliser, ohne dass vor dem Tor der Sensler allzu viel Gefahr entstanden wäre. Nur Sekunden vor Ende des Startdrittels zeichnete sich zudem Gottérons Juniorenhüter Christof Von Burg mit einem Big Save aus.

Individuelle Fehler

Während die Bulls im ersten Drittel fast immer sicher standen, begann das Mitteldrittel ganz anders: Schon in der zweiten Minute fingen die Gäste einen Befreiungsversuch von Ludovic Hayoz an der Bande entlang ab – und in der Mitte konnte sich schliesslich Romain Seydoux die Torecke aussuchen. Kurz nach der Hälfte des Spiels erhöhte der Leader nach einem schnellen Gegenstoss auf 2:0. Und in Überzahl fünf Minuten später brauchten die Walliser nur eine halbe Minute, um auf 3:0 davon zu ziehen.

Es spricht aber für die Moral der aufopfernd kämpfenden Düdinger, dass sie sich nun nicht einfach gehen liessen. Mit einem Mann weniger erzielten sie in der 46. Minute nach Konter ihr erstes Tor durch den starken Ludovic Voirol, von Yannick Stettler mustergültig freigespielt. Und überraschenderweise bekamen nun die Düdinger sogar Überhand. Nur wenig später brach erneut Voirol durch und wurde vor dem gegnerischen Tor noch gestossen. Zur Überraschung aller entschied der Schiedsrichter auf Penalty. Doch Düdingen wusste einmal mehr ein solches Geschenk nicht anzunehmen: Der Gefoulte schoss selber, rutschte aber beim Versuch, den Hüter im letzten Moment zu umspielen noch aus.

Martigny wurde nun trotzdem offensichtlich etwas nervös, während die Düdinger öfters auch in der Offensive etwas kreieren konnten. Allerdings waren die Abschlüsse dann zu wenig präzis oder einfach zu schwach, um den gegnerischen Hüter wirklich vor Probleme zu stellen. In den letzten Minuten, als noch zwei Walliser auf die Strafbank wanderten und die Düdinger den Torhüter aus dem Spiel nahmen, wurde es zwar noch einmal heiss vor dem Walliser Tor. Doch der verflixte Puck wollte nicht mehr ins Tor fallen.

«Es läuft alles gegen uns»

Assistenztrainer Max Dreier fluchte in der Kabine, als er die Resultate der Mitkonkurrenten im Internet aufrief: Einmal mehr punkteten die Teams rundherum munter, und Düdingen musste trotz ansprechender Leistung gegen den Leader abermals ohne Punkte vom Eis. «Wir wollten aus einer gesicherten Defensive agieren und auf Konter hoffen», resümierte Düdingens Trainer Thomas Zwahlen. Das sei im ersten Drittel sehr gut gelungen. «Aber im Mitteldrittel haben wir dann dumme Tore gekriegt nach individuellen Fehlern, das ist sehr ärgerlich. Entscheidend war letztlich auch der verschossene Penalty – dieses Tor hätte uns sicher noch einmal zurückgebracht.» Sein Team müsse die Leistung vom letzten Drittel als Ansporn in das Spiel gegen Münsingen vom Samstag mitnehmen: «Jetzt müssen einfach Punkte gegen Wiki und Thun her!»

Telegramm

Düdingen – Martigny 1:3 (0:0, 0:3, 1:0)

Eisbahn SenseSee. – 186 Zuschauer. – SR: Blum (Schiess, Blatti). Tore: 22. Seydoux (Macquat, Gailland) 0:1; 33. Macquat (Gailland) 0:2; S. El Assaoui (Thévoz; Ausschluss Jörg) 0:3; 46. Voirol (Stettler; Ausschluss A. Schnegg!) 1:3.

Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen die Bulls, 6-mal 2 Minuten gegen Martigny.

HC Düdingen Bulls: Von Burg; Bruni, Zwahlen; Hayoz, Bulliard; Thom, Jörg; A.  Schnegg, Fontana, Voirol; Tschanz, Baeriswyl, Stettler; G. Knutti, Mojonnier, Chassot; Q. Schnegg, Leva.

HC Valais Martigny: Fèvre; S. El Assaoui, Jaquet; Pelletier, Vermeille; Thévoz, Currit; Lahache, Delessert, Jaquet; Seydoux, Gailland, Macquat; Vodoz, Merola, Sammali; Martinez, M. El Assaoui, Bonvin.

Bemerkungen: Düdingen ohne Riedi, Bussard, Shala (alle verletzt) sowie ohne L.  Knutti, Braichet und Maillard (alle krank). 50. Voirol verschiesst Penalty. 60.  Time-out Bulls. Düdingen ab 58:58 ohne Torhüter.

Swiss Regio League. Die weiteren Spiele: Basel – Arosa 1:3. Lyss – Thun 5:3. Bülach – Chur 2:4. Huttwil – Wiki-Münsingen 2:5. Seewen – Dübendorf 2:3.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema