Tafers 12.09.2016

Junge CVP Sense wurde aus der Taufe gehoben

Im Sensebezirk gibt es seit Freitagabend eine Bezirkssektion der Jungen CVP, die ambitionierte Ziele ins Auge fasst.

«Der neue Sprössling unserer CVP-Familie ist geboren. Dieser Tag geht in die CVP-Geschichtsbücher ein», jubilierte Laurent Baeriswyl, Präsident der CVP Sense, am Freitagabend an der Gründungsversammlung in Tafers.

Mathias Aeby wird Präsident

 Federführend bei der Planung des Projekts war Mathias Aeby aus Oberschrot. Der 19-jährige Kaufmann und Student wird die Sensler Sektion der Jungen CVP in Zukunft präsidieren. «Wir wollen eine Plattform bieten für junge Sensler», sagte er. «Wenn ich an die Versammlungen der Jungen CVP Freiburg gehe, gibt es da immer viel zu wenig Deutschsprachige. Das wollen wir nun ändern», so Aeby. Die Jungsektion wolle durch ihre Arbeit so auch den Wähleranteil ihrer Mutterpartei steigern.

Was die Zukunft der Bezirkssektion angeht, haben sich Aeby und seine Mitstreiter ambitionierte Ziele gesetzt: In rund einem Jahr will die Jungsektion bereits mindestens 50 Mitglieder haben. Zudem will sie durch Vorstösse auf sich aufmerksam machen und mit eigenen Kandidaten auf eigenen Listen zu verschiedenen Wahlen antreten. «Das sind sportliche Ziele, dessen sind wir uns bewusst», sagte Aeby.

 Auf soziale Medien setzen

Um von sich reden zu machen, will die Junge CVP Sense vor allem auf ihren Auftritt in den sozialen Medien setzen. Programmatisch schliessen sie sich indes weitgehend ihrer Mutterpartei an.

Die 21-köpfige Versammlung wählte sechs Jungpolitiker zwischen 16 und 21 Jahren in den Vorstand. Neben Präsident Mathias Aeby waltet die 19-jährige Medizinstudentin Sophie Bapst aus Düdingen als Vizepräsidentin. Der 19-jährige Bankkaufmann Marco Freiburghaus aus Überstorf übernimmt den Posten des Sekretärs und Kassiers. Simon Bielmann aus Rechthalten, Joscha Braunger aus Tafers und Joëlle Schneuwly aus Schmitten wurden als Beisitzer in den Vorstand gewählt. «Wir sind alle noch sehr jung. Deshalb können wir langfristig planen. Wir sind ein Versprechen für die Zukunft», sagte Aeby.