Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nächste Heimniederlage für Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das klare Verdikt drückte das wahre Spielgeschehen in keiner Weise aus. Düdingen war während der ganzen Partie bedeutend mehr in Ballbesitz. Unter dem Strich nützte das den Sensler in der niveaumässig eher schwachen Begegnung aber wenig. Vevey erzielte, ohne einen grossen Aufwand zu betreiben, fünf Tore in regelmässigen Abständen.

Ausgerechnet Vevey, könnte man sagen; gegen jenes Team hatte Düdingen letzte Saison mit einem Auswärtssieg am letzten Spieltag in extremis den Ligaerhalt geschafft.

Wie bereits gegen Thun kassierte Düdingen vor der Pause bereits zwei Gegentreffer. Nach dem Anschlusstreffer kurz nach der Pause schöpfte das Heimteam wieder Hoffnung, doch diese wurde etwas später mit zwei weiteren Gegentoren im Keim erstickt. Auch wenn der SCD noch einen zweiten Treffer erzielte, war die zweite Niederlage in der gleichen Woche besiegelt.

Der Captain auf der Bank

Dieser Fehlstart mit nur einem Punkt aus drei Spielen gibt natürlich Anlass zu Diskussionen. Gegen Meyrin kassierte man den Ausgleich erst spät, und gegen Thun war es ein Fehlstart, der zur Niederlage führte. Trainer Martin Lengen nahm im Vergleich zum Spiel vom Mittwoch vier Änderungen vor, unter anderem auf der Torhüter-Position. Zudem setzte er Captain Frédéric Piller auf die Ersatzbank. Doch diese Wechsel brachten nicht den erhofften Umschwung, obwohl sich die aufgestellten Spieler redlich Mühe gaben und auch viel Einsatz und Willen zeigten. Zudem lief der Match einfach nicht für das Heimteam: Vor dem zweiten Gegentor wurde den Senslern wohl ein Penalty unterschlagen. Und als man wieder nahe herankam, kassierte man die weiteren Gegentreffer wie aus dem Nichts. Vor dem Freiburger Derby am Sonntag in Portalban wäre es falsch, jetzt in Panik zu geraten, hinterfragen muss das Team die Niederlage mit den fünf kassierten Toren aber schon!

Sieben zum Teil schöne Tore

Nach einem ersten Abtasten gingen die Gäste nach einem Abwehrfehler in Führung, Besart Tafaj überlistete die Innenverteidigung und lobbte dann auch noch Stampfli, der im Tor der Sensler den Vorzug gegenüber Roger Wingeier erhalten hatte. Düdingen war wohl viel in Ballbesitz, kam aber vorerst zu keiner Chance, bis Karim Diarra im Strafraum gefoult wurde (38.). Der Penaltypfiff blieb aber aus. Statt eines möglichen Ausgleichs kassierte das Heimteam kurz vor der Halbzeit den zweiten Gegentreffer, Andi Ukmata traf herrlich unter die Latte.

Kurz nach dem Seitenwechsel kam die Hoffnung beim SCD zurück. Der wirblige und kaum zu haltende Diarra traf mit einem Schlenzer in die Torecke zum Anschluss. Doch eine Viertelstunde später war die Hoffnung wieder weg: Ukmata traf mit einem Direktschuss. Zehn Minuten später war das Spiel dann entschieden, als Ayoub Rachane mit einem nicht unhaltbaren Bogenball traf. Elie Dindamba erzielte wohl noch den zweiten Treffer für sein Team; er fiel aber zu spät, um noch zur Aufholjagd blasen zu können.

SCD-Trainer Martin Lengen war nach dem Spiel natürlich enttäuscht: «Es ist schon bitter, wir haben gespielt und Vevey hat die Tore gemacht – und nur die zählen am Ende.» Sein Team habe mehr Spielanteile gehabt und teils dominiert. Das habe am Ende jedoch nichts genutzt, genauso wenig wie die vorgenommenen Wechsel. «Und dann wurde uns auch noch ein Elfmeter unterschlagen, ein Ausgleich hätte uns wohl Auftrieb gegeben. Aber nach dieser zu hohen und bitteren Niederlage müssen wir uns schon Gedanken machen für die nächsten Spiele.»

 

Telegramm

Düdingen – Vevey 2:5 (0:2)

Birchhölzli – 420 Zuschauer – SR: Midhat Haidarevic

Tore: 18. Tafaj 0:1, 43. Ukmata 0:2, 48. Diarra 1:2, 63. Ukmata 1:3, 74. Rachane 1:4, 76. Dindamba 2:4, 88. Ianigro 2:5

SC Düdingen: Stampfli; Marmier, Hofer, Corovic, Suter; Pianaro, Iseni, Buntschu (46. Dindamba), Diarra; Nyangi (67. Ndiaye), Catillaz (46. Mason).

Vevey-Sport: Zimmermann; Lima (62. Pavlik), Morina, Elefante, Posluszny; Tafaj (76. Ianigo), Gabriele, Réaut, Protopapa; Ukmata (89. Degola), Rachane.

Bemerkungen: Düdingen ohne Cassara, Bürgy und Rytz, Vevey ohne Dabo und Kanté (alle verletzt). Verwarnungen an Gabriele, Corovic und Réaut.

1. Liga. Gruppe 1. Die weiteren Resultate: Echallens – Azzurri Lausanne 1:3. Lancy – Martigny 5:0. Meyrin – Carouge 3:0. Naters – Young Boys II 2:3. Thun II – Team Waadt U21 1:4.

Rangliste (alle 3 Spiele): 1. Azzurri Lausanne 9. 2. Lancy 7. 3. Waadt U21 7. 4. Freiburg 6. 5. Meyrin 5. 6. Vevey 4. 7. YB II 4. 8. Thun II 4. 9. Portalban/Gletterens 3. 10. Carouge 3. 11. Echallens 3. 12. Martigny 3. 13. Düdingen 1. 14. Naters 0.

Mehr zum Thema