Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Nächste Saison sind wir noch besser»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Es ist gut, dass ich mich sofort wieder an die Arbeit machen kann», sagte Gottéron-Trainer Hans Kossmann gestern Morgen, wenige Stunden nach der Finalniederlage in Bern. «Klar, man fällt in ein kleines Loch und es braucht ein wenig Zeit, um das Geschehene zu realisieren. Aber ich bin stolz auf diese Mannschaft. Wir haben in dieser Saison viel erreicht.» Dank Konstanz sei der Qualifikationssieg gelungen. «Das ist nie einfach. Wir haben einen grossen Schritt nach vorne gemacht.» Anders als im Vorjahr, als Gottéron in den Halbfinals am SCB gescheitert war, habe man die Playoffs diesmal wirklich gelebt, so Kossmann. «Das Team hat wirklich alles versucht. Zuletzt waren wir aber am Limit und der SCB war grausam effizient.»

Schwierige Umstellung

Die Berner hätten es immer geschafft, eine Lösung zu finden, wie sie es im Viertel- und im Halbfinal gegen Genf und Zug auch schon getan hätten. «Mit Martin Plüss hatten sie den überragenden Spieler der Playoffs in ihren Reihen», streicht Kossmann einen Berner speziell hervor. «Zudem hatten die Absenzen beim SCB weniger Auswirkungen als bei uns.» Ohne Christian Dubé (er wird am Dienstag am Ellbogen operiert), Shawn Heins und zuletzt auch Andrei Bykow gingen Hans Kossmann schlicht die Optionen aus. Wenn der Gottéron-Trainer in der Nachbetrachtung etwas bedauert, dann ist es die Niederlage zuhause im ersten Finalspiel. «Die Umstellung vom Halbfinalgegner Zürich auf den SC Bern war nicht einfach, hinzu kam eine Woche Pause. Gleich das erste Spiel zuhause zu verlieren, ist immer scheisse.»

Die Mannschaft sei zwar erfahrener gewesen als noch im Vorjahr, als man im Halbfinal von Bern dominiert wurde, so Kossmann. «Aber eine Finalteilnahme ist noch einmal etwas anderes. Die Erwartungshaltung des ganzen Umfeldes war schon sehr gross.»

 In diesen Tagen trifft Hans Kossmann alle Spieler zu Einzelgesprächen. Noch gibt es diverse Personalentscheide für die kommende Saison zu treffen. Klar sind bisher die Zuzüge der beiden Verteidiger Timo Helbling (EV Zug) und Anthony Huguenin (EHC Biel) sowie des Stürmers Thibaut Monnet (ZSC Lions). In den kommenden Tagen sollten die Engagements der weiteren Offensivspieler Martin Ness (GCK Lions) und Killian Mottet (HC Ajoie) bestätigt werden. Shawn Heins, Mike Knoepfli (für drei Jahre zu B-Ligist Martigny) sowie Jan Cadieux werden Gottéron ebenso verlassen müssen wie der zuletzt verletzte Lukas Gerber. «Cadieux habe ich schon vor Weihnachten mitgeteilt, dass er keinen Platz mehr haben wird. Gleiches gilt für Gerber. Wir haben schon acht Verteidiger unter Vertrag, hinzu kommt noch der eine oder andere Junior», sagt Hans Kossmann. Offen ist weiterhin die Zukunft von Simon Gamache (Ka) und Cédric Botter. Ob mit oder wohl eher ohne Gamache, Kossmann wird die vier Ausländerpositionen für die Meisterschaft 2013/2014 mit einem Verteidiger und drei Stürmern besetzen.

Scouting bei der WM

Neben den weiter unter Vertrag stehenden Joel Kwiatkowski (Ka) und Flügel Greg Mauldin (USA) will Hans Kossmann also noch zwei weitere Offensivspieler engagieren. Zusammen mit seinem Assistenten René Matte wird der Trainer an der Eishockey-WM in Helsinki und Stockholm Ausschau nach möglichen Verstärkungen halten. Zumindest einer der beiden soll auf der Centerposition spielen können. «Mit Sandy Jeannin, Christian Dubé sowie Andrei Bykow haben wir zwar talentierte Mittelstürmer. Doch die beiden Erstgenannten werden nicht jünger und sind zudem verletzungsanfällig.» Wichtig ist für Kossmann, dass die neuen Ausländer physisch robust sind. «Das hat uns gefehlt, wie wir im Final gesehen haben.»

Der Trainer der Freiburger ist überzeugt, dass Gottéron in der kommenden Saison erneut eine starke Mannschaft stellen wird, «wenn nicht sogar eine noch bessere». Der Traum vom ersten Meistertitel der Clubgeschichte lebt weiter.

Freiburg-Gottéron

Das vorläufige Kader für die Saison 2013/14

Goalie:B. Conz.

Verteidigung:M. Abplanalp, A. Birbaum, J. Kwiatkowski (Ka), T. Helbling (neu, EV Zug), A. Huguenin (neu, EHC Biel), R. Loeffel, M. Ngoy, S. Schilt.

Stürmer:S. Brügger, A. Bykow, Ch. Dubé, A. Hasani, S. Jeannin, A. Lauper, G. Mauldin (USA), M. Merola, K. Mottet (neu, HC Ajoie), M. Ness (neu, GCK Lions), B. Plüss, J. Sprunger, T. Vauclair.

Trainer:H. Kossmann.Assistent:R. Matte.

Abgänge:S. Rytz (G, Biel), L. Gerber (V, ?), S. Heins (V, ?), J. Cadieux (S, ?), M. Knoepfli (S, Martigny), M. Suschinsky (S, ?).

Offen ist die Zukunft von C. Botter und S. Gamache. Gesucht werden noch ein Ersatzgoalie sowie zwei Ausländer.

Mehr zum Thema