Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nächster Halt: Pfauen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Neue Schiffanlegestelle im Murtensee

Autor: Von PATRICK HIRSCHI

Imposant führt der lange Steg hinaus in den majestätisch blau schimmernden Murtensee. Fast scheint es, man gelange über dieses Bauwerk von
Faoug (Pfauen) bis zur anderen Seite des Sees nach Vallamand.

Zur Eröffnung der Anlegestelle am Freitagvormittag zeigt sich das Wetter wieder von seiner schönsten Seite. Zum Glück: Wäre derselbe Anlass an einem nebligen Spätherbsttag gewesen, hätten die Anwesenden vom Ufer aus wohl kaum bis zum neuen Anlegeplatz für die Linienschiffe gesehen. Der neue Steg misst stolze 156 Meter und ragt damit fast ebenso weit in den See hinaus wie der beliebte Ausflugspunkt Grengspitz nur wenige hundert Meter nebenan.

Fünf Schiffe pro Tag

Rund fünf Monate hat der Bau gedauert. Das Projekt kostet rund 1 Million Franken. Der Kanton Waadt bezahlt drei Viertel, für den Rest kommt die Gemeinde auf.

Ab sofort wird die Anlegestelle von der Schifffahrtgesellschaft des Neuenburger- und Murtensees (LNM) fünfmal täglich angefahren; und zwar auf dem Linienkurs Murten-Praz-Mô-tier-Vallamand-Faoug-Murten.
Die LNM alleine könne die Rentabilität dieser Infrastruktur nicht garantieren, meint Jacques Faerber bei seiner Eröffnungsrede. «Sie muss von der gesamten Region unterstützt werden.»

Aufschwung für Tourismus

Rund 30 Jahre ist es her, das Faoug zum letzten Mal von Linienschiffen angefahren worden ist. Die Einstellung sei damals aus technischen Gründen erfolgt, erzählt Denis Moll, Syndic von Faoug. Vor anderem seien die Schiffe zu gross geworden für die alte Anlegestelle der Gemeinde.

In vergangener Zeit war Faoug ein beliebter Ausflugsort, erzählte Regierungsstatthalterin Denise Pignard. Sogar aus dem Jura und aus Frankreich seien Gäste gekommen, insbesondere wegen den Bädern. Nun entwickle sich die gesamte Region touristisch. Sie sei daher überzeugt, dass mit der neuen Anlegestelle ein richtiger Schritt unternommen worden sei.

Meistgelesen

Mehr zum Thema