Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nachträglich weitere Verkehrskurse beschlossen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Trotz beschränkter Ressourcen hat die Polizei beschlossen, dieses Jahr doch noch einen Verkehrskurs für Fünftklässer anzubieten. Dies, obschon sie eigentlich auf den diesjährigen Kurs verzichten wollte. So antwortet der Staatsrat auf eine Anfrage von Ursula Krattinger-Jutzet (SP). Von der Massnahme betroffen sind 94 Primarschulklassen.

Krattinger hatte den Systemwechsel bei der praktischen Verkehrserziehung angesprochen. Das neue Konzept sei eine Folge der Einführung des zweiten Kindergartenjahres, schreibt der Staatsrat. Seit dem Schuljahr 2011/2012 werden die Kinder in der vierten statt wie bisher in der fünften Klasse unterrichtet. Die Fünftklässler dieses Jahres hätten auf den Kurs verzichten müssen, da die Polizei annahm, für die zusätzlichen Kurse nicht genug Personal zu haben. Deshalb sah sie sich zu diesem Schritt gezwungen. Trotz des Wachstums bei den Schülerzahlen kümmern sich nur sechs Polizisten um die Kurse, davon zwei für den deutschsprachigen Kantonsteil.

Aber weder der Staatsrat noch die Kantonspolizei waren mit dem Entscheid zufrieden. Wegen der Wichtigkeit der Verkehrserziehung habe das Kommando der Gendarmerie beschlossen, das Team der Instruktoren vorübergehend zu vergrössern, um die fraglichen Lektionen nachholen zu können. Der Zeitpunkt werde noch abgesprochen. fca

Mehr zum Thema