Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Nachts tröpfelt es ins Tipi»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Nachts tröpfelt es ins Tipi»

Ein Indianerlager für Kinder auf dem Sellenhof

Kinder aus der ganzen Schweiz erleben in den Sommerferien auf dem Sellenhof in Plaffeien unvergessliche Tage. Sie übernachten in einem Tipidorf, reiten auf Pferden und lernen die Geheimnisse der Natur kennen.

Von KARIN BRÜLHART

Auf einer idyllischen Wiese in der Nähe der Sense entsteht während den Sommerferien ein Tipidorf. Grosse Indianerzelte umgeben einen buntbemalten Marterpfahl. Auf dem Lagerplatz herrscht eine ungewohnte Ruhe. Die Kinder haben ihr Nachtlager schon früh verlassen und widmen sich bereits den Hauptakteuren des Lagers, den Pferden.

Neben den Stallungen herrscht ein lebhaftes Treiben. Die Kinder üben zunächst noch die richtige Reitstellung auf hölzernen Pferden. Dann aber dürfen sie einen Schimmel und ein kleineres Pony auf das naheliegende Reitgelände führen.

Pferde kennen lernen

Helmut Piller lebt das ganze Jahr mit seinen sieben Pferden und dem Hund Ringo auf dem Hof. Franziska Moser zieht jeweils zur Sommerzeit mit ihren sechs Tieren ins Tipidorf. Im Lager sind momentan 15 Kinder – aus allen Teilen der Schweiz.

Während einer Woche sollen die Mädchen und Jungs sich den Umgang mit dem Pferd spielerisch aneignen. «Die Reitschüler lernen, auf das Pferd einzugehen. Das Wichtigste ist, dass Mensch und Pferd gesund bleiben», erläutert Organisatorin Franziska Moser.
Die neunjährige Samira aus Saas Grund erzählt: «Das Lager gefällt mir sehr gut, besonders das Reiten auf meinem Lieblingspferd. Nachts tröpfelt es manchmal ins Tipi, das stört mich aber nicht.» Auch Nadia – zehnjährig aus Oberschrot – liebt den Umgang mit den Tieren: «Das erste Mal, als ich die Pferde gesehen habe, war mir schon etwas mulmig zumute. Jetzt kenne ich die Rösser – und die Rösser kennen mich.»
Doch nicht nur das Reiten steht im Vordergrund. Die Kinder lernen die Pferde auch putzen und striegeln.

Basteln mit Naturprodukten

Am Nachmittag lernen die Kinder viel Wissenswertes über die Ureinwohner Nordamerikas. Sie hören Geschichten über die Kultur der Indianer, deren Beziehung zur Natur und wie das Pferd ihr Leben veränderte. Aus einfachen Materialien – teils aus der Natur – basteln sie sich indianische Kleider, Traumfänger und Schmuck.

Höhepunkt des Lagers ist eine Aufführung am Ende der Woche. «Bis zu sechzig Personen, Eltern und Verwandte, sind samstags jeweils auf dem Hof, um die Theatervorführungen und die Reiteinlagen der Kinder zu bewundern», erläutert Franziska Moser.
Sprachgrenzen überwinden

Seit acht Jahren organisieren Franziska Moser und Helmut Piller die Reitlager auf dem Sellenhof. Sie bieten verschiedene Themenwochen an – je nach Vorlieben und Interessen der Kinder. Für motivierte Reiterinnen und Reiter eignet sich die «Intensivreitwoche». Auch erwachsene Teilnehmer sind hier willkommen. Im Angebot «Abenteuer Indianer» wird das Flussbett der Sense erkundet, essbare Pflanzen werden gesucht sowie Rauch- Feuerzeichen gemacht. Das Lager richtet sich sowohl an Anfänger wie auch an Fortgeschrittene.

Es können gleichzeitig deutsch- und französischsprachige Kinder teilnehmen. Auf spielerische Weise wird den Kindern nicht nur viel Lehrreiches, sondern auch die Partnersprache näher gebracht. kb

Mehr zum Thema