Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nahrung für 2000 Tiere im Papiliorama

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit dieser Woche können die Gäste des Papilioramas durch Glasscheiben in die Tierküche sehen. Die neue Attraktion sei das erste Element des «Null-Kulissen-Konzepts», schreibt das Papiliorama in einer Medienmitteilung. Weitere Elemente würden folgen. Das Ziel des «Null-Kulissen-Konzepts» sei es, den Zooalltag transparent aufzuzeigen.

Jeden Tag bereiten die Pflegerinnen und Pfleger laut Medienmitteilung 47 verschiedene Menüs für rund 2000 Tiere zu. Bisher spielte sich dies hinter verschlossenen Türen ab. Seit Donnerstag ist es anders: Der Rundgang im Aussenbereich führt an den Fenstern der Küche vorbei, und die Besucher können zusehen, wie das Essen für die tierischen Bewohner des Papilioramas entsteht. Die Menüs müssen jeden Tag variiert werden, da auch Tiere Abwechslung brauchen. Die Zusammenstellung der Menüs entsteht durch eine Software festgelegt. emu

 

Mehr zum Thema