Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Natel-Anruf aus dem Greyerzersee

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Montagnachmittag fuhr eine 57-jährige Frau von Vuippens nach Le Bry. Weil sie ihr mobiles Telefon benutzen wollte, verlor sie die Herrschaft über ihr Auto, kam von der Strasse ab, fuhr 300 Meter den Hang hinunter und landete im Greyerzersee. Die Fahrerin war im Unfallauto eingesperrt und konnte sich nicht selbst befreien. Das Auto steckte etwa zehn Meter vor dem Ufer fest.

Mutige Lebensretter in der Not

Den Unfall bemerkten der Besitzer einer benachbarten Garage und sein Angestellter. Die beiden fuhren so schnell wie möglich mit einem 4×4-Auto zum See. Der Vorderteil des Autos begann bereits zu sinken, als sich der 27-jährige Angestellte mutig in den sechs Grad kalten See stürzte. Durch die offene Hinterscheibe konnte er der Fahrerin aus dem Unfallwagen helfen und sie zum Ufer bringen. Kurz darauf wurde das Auto überflutet. Ohne Zweifel haben die beiden der Frau das Leben gerettet. Das Fahrzeug wurde schliesslich mit einem Lastwagen wieder aus dem See gefischt.

Ein 59-jähriger Traktorfahrer fuhr am Montagmittag von Vuarmarens im Glanebezirk in Richtung Rue. Im Dorfzentrum verwehrte er einem Lastwagen den Vortritt. Beim Zusammenstoss ergab sich für 15000 Franken Sachschaden.

Mehr zum Thema