Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nebeneffekte des Lohns

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mehr als 6 Millionen Franken haben die Freiburger Arbeitgeber und Selbstständigerwerbenden letztes Jahr für das Berufsbildungszentrum und die Tagesbetreuungs-Einrichtungen an Abgaben geleistet. Dies teilt der Verband der freiburgischen Familienausgleichskassen im Anschluss an seine Generalversammlung in Murten mit. Der Verband ist für das Inkasso und die Rückzahlung der Beträge zuständig.

 Gemäss der aktuellen Gesetzgebung beteiligen sich die Arbeitgeber und Selbstständigerwerbenden mit 0,04 Prozent der Lohnsumme, die den Familienzulagen unterstellt ist, am kantonalen Berufsbildungszentrum. Dies machte 2014 insgesamt 3,1 Millionen Franken aus.

 Seit einem Grossratsbeschluss von 2011 ist ebenfalls eine Abgabe von 0,04 Prozent der Lohnsumme, also wiederum 3,1 Millionen Franken, an die Tagesbetreuungs-Einrichtungen zu bezahlen. Das Geld geht in einen Fonds, den die Direktion für Gesundheit und Soziales verwaltet. uh

Mehr zum Thema