Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nein zum «Waadtländer Modell»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Kanton Freiburg erhält keine Erwerbsausfallversicherung nach dem sogenannten «Waadtländer Modell» bei Krankheit während der Arbeitslosigkeit. Mit 64  Nein- gegen 36 Ja-Stimmen lehnte das Kantonsparlament gestern bei einer Enthaltung eine entsprechende Motion der beiden SP-Grossräte Philippe Savoy (Corpataux) und Elias Moussa (Freiburg) ab und folgte damit dem Antrag des Staatsrats. «In einer Welt mit immer grösserer Ungleichheit ist es unsere Aufgabe, diesen Menschen zu helfen», hatte zwar Nicolas Pasquier (Grüne, Bulle) gefordert. Die Ratsmehrheit teilte aber die Meinung von Bruno Boschung (CVP, Wünnewil), der darauf hinwies, dass bereits heute jeder Arbeitslose das Recht habe, bei seinem letzten Arbeitgeber die Weiterführung der Krankentaggeldversicherung einzufordern. Möglicherweise sei dieses Recht allerdings teils noch zu wenig bekannt. Staatsrat Olivier Curty (CVP) ergänzte, dass der Versicherungsschutz bei so einer privaten Lösung sogar um ein Mehrfaches länger andauere als bei einer staatlichen Lösung nach dem «Waadtländer Modell».

jcg

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema