Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nein zur Grosssägerei

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Müntschemier In einer Medienmitteilung hält die SL Probleme fest, die bisher nicht gelöst werden konnten. Die Standorte Luterbach oder Niederbipp seien raumplanerisch und verkehrstechnisch klar geeigneter. Das Seeland als Gemüsegebiet selber sei kein Waldstandort. Aus Sicht der Nachhaltigkeit solle eine Grosssägerei in der Nähe der Produktionswälder stehen.

Lieber Laubholz-Sägerei

Die SL erinnert an die Verpflichtung des naturnahen Waldbaus und befürchtet, das Nadelholz-Sägereiwerk dürfte zu unerwünschter Fichtenförderung führen. Ökologisch sinnvoller sei ein Laubholz-Sägereiwerk. Die SL fordert weiter, dass Transporte über die Bahn erfolgen sollten. Der Standort Müntschemier erfordere zu viele neue Infrastrukturbauten, verlorenes Kulturland müsse kompensiert werden.

Offene Fragen

Mit Erfolg seien ökologische Aufwertungsmassnahmen im ganzen Seeland getroffen worden. Das geplante Sägewerk stelle im sensiblen Seeland einen gewaltigen Fremdkörper dar. Aus der Sicht der SL sei die Pflicht für eine Umweltverträglichkeitsprüfung gegeben. Aufgrund dieser offenen Fragen und fehlender Koordination mit dem geplanten Sägewerk in Luterbach sei das Projekt Müntschemier abzulehnen. ess

Mehr zum Thema