Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neubau für 300 Mitarbeitende

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Neubau für 300 Mitarbeitende

Neues Verwaltungsgebäude der Groupe E in Granges-Paccot

Seit dem Zusammenschluss der Neuenburger und der Freiburger Elektrizitätsbetriebe zur Groupe E auf Anfang 2006 gehören rund 800 Mitarbeitende zum Unternehmen. Für rund 300 Angestellte entsteht in Granges-Paccot ein neues Verwaltungsgebäude.

Autor: Von ELISABETH SCHWAB-SALZMANN

«Wir erstellen in Granges-Paccot das neue Herz unseres Betriebes», sagte Philippe Virdis, Generaldirektor der Groupe E, an der gestrigen Präsentation des Siegerprojektes aus dem Architekturwettbewerb im Forum Freiburg. Das Projekt «Plexus» des Genfer Architekten Salvatore Chillari wurde aus 68 eingereichten Vorschlägen als bestes ausgewählt.

Laden im Perolles bleibt

2005 entschied sich die Groupe E, die zentralen administrativen und technischen Dienste unter einem Dach zu vereinen. Im 30-Millionen-Neubau wird auch die technische Leitzentrale installiert. Die bisherigen Büros in Freiburg (im Perolles und im Daillettes-Quartier), in Corcelles, Matran, Broc und Hauterive werden aufgegeben, die Lokalitäten werden entweder weitervermietet oder verkauft. Einzig das Ladengeschäft im Perolles bleibt gemäss der Geschäftsleitung weiter bestehen. «Für den Standort Granges-Paccot spricht die ideale Erreichbarkeit von den Kunden aus Freiburg, Neuenburg und Waadt, die Nähe zur Autobahn und Bahnlinie», betonte Virdis. Ein Grossteil der technischen Mitarbeitenden aus der Energie, Produktion und Verteilung bleiben weiterhin dezentralisiert und in Kundennähe.68 Architekturbüros aus der ganzen Schweiz, aber auch aus Rom oder Barcelona reichten Projekte ein. In einem ersten Schritt wählte die Jury sieben Projekte aus. Den zweiten Platz erreichte das Büro Dürig aus Zürich mit dem Projekt «Solstice» (es ist das Architekturbüro, das den Wettbewerb für das Freiburger Theater gewann).Der neue Firmensitz der Groupe E wird an der Murtenstrasse in Granges-Paccot zu stehen kommen. Mit der Baubewilligung wird 2007 gerechnet, im Herbst 2009 sollte der Neubau bezugsbereit sein. Auf rund 8700 m2 Fläche werden Büro-und Technikräume, eine Cafeteria, Bibliothek, Konferenzräume, Lagerfläche, Verkaufsfläche usw. errichtet, dazu 30 Besucher- und 300 Personalparkplätze und 50 Velo- und Mofa-Plätze erstellt. Ein wellenförmiges Dach, grosse Glasfensterflächen und Grossraumbüro-Einrichtungen stellen gemäss dem Architekten einen idealen Bezug zur Umgebung her. Gemäss Jury entsteht am neuen Firmensitz eine kleine Stadt mit Quartieren, Boulevards, grossen Treppen und öffentlichen Räumen. Wert wird auch auf Begegnungen mit der Öffentlichkeit gelegt.Alle 68 Wettbewerbs-Projekte sind bis am 2. November im Forum Freiburg ausgestellt und von Mo. bis Fr. von 16 bis 19 Uhr, an Wochenenden von 14 bis 17 Uhr zugänglich.

Mehr zum Thema