Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neue evangelisch-reformierte Pfarrerin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Annina Lucina Martin verstärkt seit November das Pfarrteam der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Murten. Sie wirkt als Seelsorgerin, hält Gottesdienste ab, predigt, steht für Beerdigungen, Taufen und Hochzeiten zur Verfügung und unterrichtet Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Primarklasse (5H und 6H) im Rahmen des konfessionellen Religionsunterrichts.

Die evangelisch-reformierte Theologin ist in Bern geboren, hat aber als Kind eine Zeit lang in Grindelwald gelebt. Danach ist die Familie wieder nach Bern gezogen. «Ich bin darum sowohl mit dem Leben in der Stadt als auch mit dem auf dem Land vertraut», so Martin. Ihre Mutter stammt aus der Schweiz, ihr Vater aus den USA. Sie ist darum vertraut mit dem Leben zwischen zwei Kulturen und Sprachen.

An der Universität Bern hat die heute 30-Jährige evangelisch-protestantische Theologie studiert. Sie schätzte es, fundamentalen Fragen nachzugehen, verknüpft mit einer reichen Tradition an Texten, Bildern und Musik. Dazu gehörten ethische Fragen über den Sinn des Lebens und darüber, was uns als Menschen zusammenhält. Auch kirchliche Traditionen haben sie von klein auf angesprochen.

Sie sei zwar reformiert aufgewachsen, aber die Familie habe einen offenen Austausch mit katholischen Traditionen gepflegt. Für drei Semester zog es sie an die Universität Freiburg, wo sie auch Kurse in katholischer Theologie belegte. Die Zusammenarbeit mit der katholischen Pfarrei Murten ist ihr wichtig.

Kein leichtfertiger Entscheid

Den Entscheid, Pfarrerin zu werden, hat Annina Lucina Martin nicht leichtfertig gefällt. «Als Pfarrerin bin ich Seelsorgerin, aber auch Fachperson in theologisch-wissenschaftlichen Fragen.» Ihre Liebe zur Praxis und der zwischenmenschlichen Fürsorge habe sie überzeugt, Pfarrerin zu werden.

fko/jmw

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema