Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neue Gesichter in den Pfarreien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

An der Dekanatsversammlung Deutschfreiburgs in St. Antoni begrüsste Marianne Pohl-Henzen, Adjunktin des Bischofsvikars, laut einer Mitteilung drei neue Gesichter: Bettina Gruber Haberditz arbeitet als Pastoralassistentin für die Pfarreiseelsorge Stadt Freiburg und Umgebung, sie hat ein Lizentiat in Theologie. Brigitte Kaufmann übernimmt die Stelle als Pastoralassistentin in Gurmels, sie hat den Studiengang Theologie fast abgeschlossen. Und Tanja Brayenovitch steigt mit einer 30-Prozent-Stelle in der Pfarrei St. Antoni ein. Sie war zuvor Katechetin in Kerzers und Tafers.

Zwei Absolventinnen des Religionspädagogischen Instituts Luzern (RPI) übernehmen nun als von der Pfarrei beauftragte Bezugspersonen Verantwortung in der Seelsorge: Anita Imwinkelried in Bösingen und Brigitta Aebischer in Schmitten.

Die Fortsetzung ist Lukas

Die diözesane Pastoralinitiative «Mit de Bübla i d’Stùba» geht nun ins zweite Jahr, nach dem Markusjahr folgt ab dem ersten Advent das Lukasjahr. Es wird wieder eine schlichte Broschüre mit dem Text des Evangeliums, einer Einleitung, Erläuterungen in den Fussnoten und einem Vorschlag herausgegeben, wie die 24 Kapitel des Lukasevangeliums auf mehrere Abende aufgeteilt werden können. Bestehende Gruppen werden ermutigt weiterzumachen. Es können auch neue Gruppen gebildet werden. Wie bisher können die Gruppen auch ökumenisch zusammengesetzt sein.

Für den ersten Adventssonntag erarbeitet Rolf Maienfisch zusammen mit einem reformierten Kollegen aus Murten eine Gottesdienstvorlage ausgehend vom Evangelium des Tages. Vorgesehen ist wieder ein Predigtgespräch mit vier bis fünf Personen. fca

Mehr zum Thema