Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neue Gnomen in Schwarzenburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: elisabeth schwab-salzmann

schwarzenburgDie neueste Installation des Bildhauers Ernst symbolisiert das «verlorene Wissen» und ist durchsetzt mit hungrigen Bücherwürmern. «Oben auf der Hausterrasse hat sich Lunas Vogel auf einem Hochsitz bequem eingerichtet. Doch wer ist Luna?», fragt Ernst seine Besucher. Das Rätsel werde sich lüften, wenn der Panoptikumraum eingeweiht werden könne. Wo die Moorhexe mit ihrem goldenen Ball auftauche? Auch das ein Rätsel.

Auch in dieser Saison wird man im sympathischen Gnomen-Garten wieder Nessie aus dem berühmten schottischen Hochland antreffen. Der meterlange Hals des Wesens wartet beim Entenknocheneingangsportal. «Auch der ?dreiköpfige Wahrheitssänger? wird auf seiner sieben Meter hohen Suppenkellensäule sitzen und seine Sicht der Wahrheiten über Schwarzenburg in alle Richtungen verbreiten», verspricht der Bildhauer.

Jürg Ernst sammelt in diesem Sommer übrigens Ideen für eine riesige Helvetia-Skulptur. Bei der Präsentation im Frühling 2010 wird Dänu Brüggemann einen speziell komponierten Helvetia-Song präsentieren.

Gnomengarten Atelier Ernst, Milkenstr.18, 3150 Schwarzenburg. Saisoneröffnung: Samstag, 24. Mai 2008, um 14 Uhr.

Mehr zum Thema