Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neue Köpfe für Schwarzsee Tourismus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Einmal Schwarzsee – immer Schwarzsee»: Den Slogan des Vereins Schwarzsee Tourismus haben an der Generalversammlung vom Samstagnachmittag mehrere Teilnehmer benutzt. Auch der neue Präsident Bruno Zbinden will sich diesem Motto verschreiben: Per Akklamation haben ihn die 78 Anwesenden als Nachfolger von Linus Hayoz willkommen geheissen. Neu in den Vorstand gewählt wurden zudem Daniela Scherer-Jendly und Christoph Kauz. Christian Luder, Eduard Baeriswyl und Giancarlo Perotto haben den Vorstand verlassen. Diesem gehören neu nur noch sieben anstatt acht Personen an. «So kann er effizienter arbeiten», erklärte Linus Hayoz.

Mit 30 000 Franken beteiligt

Bereits bei der Plaffeier Gemeindeversammlung hatte das geplante Tourismusunternehmen für Diskussionen gesorgt, und so auch am Samstag. Schwarzsee Tourismus will eine Aktiengesellschaft gründen, um touristische Angebote zu vermarkten und zu betreiben, unter anderem die Eispaläste und die geplante Kunsteisbahn. Der Verein erhalte dadurch eine finanzielle und rechtliche Sicherheit und sei handlungsfähiger.

Die Versammlung stimmte der Aktien­kapital­beteiligung von 30 000 Franken zwar mit 60  Ja- zu 9 Nein-Stimmen zu, doch gab es einige Fragen. Mitglieder wollten wissen, inwiefern sich der Verein von der Gesellschaft abgrenze. «Der Verein erbringt bestimmte Leistungen wie Sekretariatsarbeiten oder Geschäftsführung, die er dem Unternehmen in Rechnung stellt. Sie sind aber voneinander unabhängig», erklärte Armin Haymoz, Vorstandsmitglied und Präsident von Düdingen Tourismus. Er präsentierte auch das Projekt und den vorgesehenen Verwaltungsrat: Peter Roodbeen als Präsident, Bruno Zbinden, Harry Grütter und Adolf Kaeser, der zeitgleich Geschäftsführer wird.

Ein Mitglied störte sich da­ran, dass der Verwaltungsrat schon feststehe. «Sollten wir nicht die freie Wahl haben, wen wir im Verwaltungsrat haben wollen?» Haymoz entgegnete, dass dies ein Vorschlag sei, und: «Wir haben uns mit 30 000 von 153 000 Franken am Aktienkapital beteiligt – andere haben auch ein Mitspracherecht.» Der Plaffeier Syndic Otto Lötscher ergänzte: «Wir beschliessen heute eine Beteiligung. Wir sind nicht die neue Aktiengesellschaft.»

Walflosse als Symbol

Die Rechnung des Vereins schliesst mit einem Gesamtaufwand von 1,08 Millionen Franken. Insgesamt gab es in Schwarzsee und Plaffeien 114 500 Übernachtungen. Um Schwarzsee noch bekannter zu machen, will der Verein die Region mit einem Symbol vermarkten: der Walflosse des Düdinger Künstlers Manfred Zurkinden im Schwarzsee. In den nächsten Wochen will der Verein abklären, wie die Idee in der Öffentlichkeit ankommt.

Projekte

Kunsteisbahn Schwarzsee öffnet im November

Lange hat Schwarzsee Tourismus davon gesprochen, nun setzt der Verein es um: Am 2. November startet die mobile Kunsteisbahn Schwarzsee in ihre erste Saison. Das 25 mal 46 Meter grosse Eisfeld wird auf dem Tennisplatz des Oberländer Sportzentrums (Ospoz) stehen. Wie Vorstandsmitglied Eduard Baeriswyl sagte, kostet die Eisbahn 600 000 Franken.

Ein Vorgesuch für den geplanten Kneippweg habe der Kanton positiv bewertet, sagte Direktor Adolf Kaeser; es folge ein ordentliches Gesuch. Schwerpunkte in diesem Jahr seien besonders das kantonale Projekt Mountainbike Freiburg und die weitere Professionalisierung der Eispaläste. Der Verein wird die Langlauf­loipe zudem ein Jahr aussetzen, um sie neu auszurichten.

jp

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema