Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neue Legislaturperiode

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Neue Legislaturperiode

Versammlung der katholischen kirchlichen Körperschaft (kkK)

Mit der Wahl des Exekutivrates der katholischen kirchlichen Körperschaft hat das Parlament der Freiburger Katholiken am Samstag die neue Legislaturperiode 2003/07 eröffnet. Gewählt wurden auch die Organe der Versammlung.

Die 90 Delegierten des neu gewählten Parlaments der Freiburger Katholiken – 51 Neue, 39 Bisherige – versammelten sich am Samstag im Pfarreisaal Christkönig in Freiburg zur konstituierenden Sitzung. Sie wählten dabei aus ihren Reihen die Vertreter für das Büro und die Geschäftsprüfungskommission der Versammlung der katholischen kirchlichen Körperschaft des Kantons Freiburg.

Laurent Passer bleibt

Der bisherige Präsident der Versammlung, Laurent Passer aus Freiburg, wurde erneut zum Vorsitzenden des Parlaments gewählt. «Der Präsident der Versammlung muss wie St. Nikolaus sein», scherzte Passer in Anspielung auf den 6. Dezember, an dem die Sitzung stattfand. «Er muss alle Delegierten schätzen, wie der Samichlaus die Kinder liebt, aber auch manchmal mit der Rute dafür sorgen, dass das Reglement respektiert wird», sagte Passer und fügte an, er hoffe, dass er die Rute in seiner Amtszeit nicht oft brauchen werde.

Zur ersten Vizepräsidentin wurde Marie-Madeleine Beer aus Le Pâquier gewählt, Gilbert Rudaz aus Schmitten wurde zum zweiten Vizepräsidenten der Versammlung bestimmt. Ernannt wurden ausserdem vier Stimmenzähler (Eliane Schwartz, Bösingen; Chantal Sciboz, Treyvaux; Fabrice Berset, Villarsiviriaux; Alain Overney, Portalban) und vier Ersatzstimmenzähler.

Die elfköpfige Geschäftsprüfungskommission des Parlaments wird neu präsidiert von Jean-Paul Brügger aus Estavayer-le-Lac. Die weiteren Mitglieder sind (in alphabetischer Reihenfolge) Etienne Gruber, Freiburg; Niklaus Kessler, Plaffeien; Claude Mindel, Corminboeuf; Christian Moullet, Cheyres; Auguste Murith, Greyerz; Marianne Pohl-Heinzen, Courtaman; Jean-Pierre Sonney, Semsales; Gérald Telley, Onnens; Emanuel Waeber, Heitenried; Brigitte Zbinden-Thalmann, Rechthalten.

Wahl des Exekutivrates

Die Delegierten wählten ausserdem den Exekutivrat der katholischen kirchlichen Körperschaft des Kantons Freiburg. Michel Monney aus Freiburg (bisher) wurde erneut zum Präsidenten des Exekutivrates gewählt, die drei weiteren Mitglieder sind François Vallat, Belfaux (bisher), Sophie Monney, Chapelle (neu), und Hans Zürcher, Murten (neu). Das fünfte Mitglied des Exekutivrates, Monique Castella aus Posieux (bisher), wurde – wie es das Reglement vorsieht – nicht von der Versammlung gewählt, sondern von Bischof Bernard Genoud ernannt.

Aus Zeitgründen mussten die Wahlen der Kommission für Rechtsfragen der Versammlung, der Justizkommission der Körperschaft und zweier Mitglieder in die Aufsichtskommission über die Verwaltung der Pfarrpfründe auf die nächste Sitzung verschoben werden. Mit einem Aperitif, musikalisch begleitet von der «Union Instrumentale Fribourg», wurde die erste Sitzung der neuen Legislaturperiode geschlossen.

Zusammensetzung
der Versammlung

In der Versammlung der katholischen kirchlichen Körperschaft des Kantons Freiburg sitzen insgesamt 90 Delegierte. Davon stellen die Pfarreien 60 Delegierte, die Seelsorger zehn Vertreter und die religiösen Gemeinschaften und Bewegungen des Kantons je fünf Delegierte. Ausserdem bestimmt der Bischof zehn weitere Delegierte. sm

Mehr zum Thema