Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neue Leitung der Landwehr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Adrian Schneider übernimmt Posten als Interimsdirigent

Man habe nach dem Rücktritt von Miguel Etchegoncelay eine schnelle Lösung gebraucht, sagte Jean-Baptiste Henry de Diesbach, Generalsekretär der Landwehr, auf Anfrage. Deshalb habe man auf das übliche Bewerbungsverfahren für reguläre Dirigenten verzichtet und sich für einen Gastdirigenten entschieden. Mit Adrian Schneider habe man die ideale Person für dieses Amt gefunden: Der 32-Jährige hatte Stammdirigent Philippe Bach schon im Januar 2003 einmal vertreten.

Adrian Schneider ist für die Landwehr gerade zum richtigen Zeitpunkt von einem zweijährigen Aufenthalt in China zurückgekehrt, wo er als Solotrompeter beim sinfonischen Orchester Peking engagiert war. Er hat unter anderen die nationale Jugend-Brass-Band der Schweiz, die Brass Band Bern und das Freiburger Blechblas-Ensemble Euphonia dirigiert. Zurzeit ist er Titulardirigent der Brass Band Berner Oberland. Er wird seine Arbeit mit der Landwehr Ende August aufnehmen und sicherstellen, dass das Musikkorps seine Engagements bis Ende Juli 2006 einhalten kann.

Neustart nach Musikfest-Debakel

Landwehr-Dirigent Philippe Bach absolviert seit 2004 eine zweijährige Ausbildung in England und wird erst im September 2006 zurückkehren. Als Stellvertreter wurde Ende 2004 der 34-jährige Argentinier Miguel Etchegoncelay engagiert, der jetzt vorzeitig zurückgetreten ist. Mit der Demission habe Etchegoncelay der Landwehr einen unbelasteten Neustart ermöglichen wollen, teilt das Musikkorps mit. Der Entscheid hänge nicht zuletzt mit dem Abschneiden der Landwehr am kantonalen Musikfest im vergangenen Mai zusammen, sagte Vorstandsmitglied Pierre Esseiva gegenüber den FN. Zur Erinnerung: Die Landwehr hatte hinter Concordia und Gérinia nur den dritten Platz belegt.

Mehr zum Thema