Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neue Regierung in Irak nominiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Ghasi el Jawar wird Präsident – Bush begrüsst Entscheid

. Die neue Führung übernahm die Funktionen des irakischen Regierungsrates, dessen Auflösung gestern bekannt gegeben wurde. Der Nominierung Jawars war ein Machtkampf um das Präsidentenamt vorausgegangen, bei dem er sich gegen den als Favoriten Washingtons gehandelten irakischen Ex-Aussenminister Adnan Patschatschi durchsetzte. Der 46-jährige Geschäftsmann Jawar hat ebenso wie Patschatschi gute Kontakte in die USA, wo er an der George Washington University Ingenieurswissenschaften studierte.

Jawar forderte in seiner ersten Ansprache die «volle Souveränität» für sein Land. Den Irakern solle die Möglichkeit gegeben werden, «ein freies, unabhängiges, demokratisches und föderal geeintes Heimatland» wiederaufzubauen, sagte Jawar. Der künftige Ministerpräsident Allawi versprach bei der Vorstellung seiner 36-köpfigen Kabinettsliste, Irak nach 35 Jahren «des tyrannischen Regimes» zur Demokratie zu führen.

Aufruf zur Unterstützung

Der Uno-Sonderbeauftragte Lakhdar Brahimi rief die Iraker auf, der neuen Regierung zu helfen und ihr eine Chance zu geben. Die Iraker wollten nun die «dunkle Vergangenheit» der zurückliegenden Jahrzehnte überwinden. Die neue Regierung sei die «erste Etappe» auf diesem Weg, der «hart, lang und chaotisch» sein werde. Wie Brahimi weiter bekannt gab, seien der Schiit Ibrahim Dschaafari von der Dawa-Partei und der Kurde Rodsch Nuri Schawis von der Demokratischen Partei Kurdistans Jawar als Vizepräsidenten ernannt worden.

US-Präsident George W. Bush begrüsste die Ernennung der neuen irakischen Übergangsregierung und würdigte zugleich die Rolle der Vereinten Nationen. Die Führungsriege der etwa 30 ernannten Minister widerspiegle die Zusammensetzung der irakischen Gesellschaft, sagte er.

Mehr zum Thema