Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neue Software für Pflegeheime

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

givisiez «Siems» heisst die neue Software und steht für «Informationssystem für Alters- und Pflegeheime». Da die auf dem Markt verfügbaren Programme nicht wirklich den Bedürfnissen im Gesundheitswesen entsprechen, haben Vertreter von 15 Pflegeheimen hauptsächlich aus dem Saane-, Glane-, See- und Vivisbachbezirk, und die in Freiburg ansässige Firma «Tecost» im Jahr 2005 den Verein Siems gegründet. Am Donnerstag haben sie in der Résidence le Manoir in Givisez das System den Medien vorgestellt.

Die in den letzten drei Jahren in enger Partnerschaft erarbeitete Software umfasse alle Bereiche eines Heimes von der Verwaltung über die Küche, die Aktivierung bis hin zu Pflegeplänen sowie medizinischen Daten. Wie der CEO der Firma Tecost, Slah-Eddine Drissi, sagte, dienen die Daten der kompletten Pflegedossiers auch der weitgehend standardisierten Qualitätskontrolle. Zudem seien sie mit den Anforderungen der E-Health-Strategie des Bundes kompatibel.

Laut Christophe Auguste von der Heimvereinigung erlaubt die Software eine «moderne und rationelle Verwaltung» und sei auch wirtschaftlich interessant, da beispielsweise die Wartung des zentralen Servers sichergestellt sei. Die Firma Tecost sucht im Kanton Freiburg weitere Pflegeheime und ganze Gesundheitsnetze für diese Lösung zu gewinnen. Laut CEO Drissi hat sich der Kanton Neuenburg für alle 25 Heime für diese Software entschieden. Auch in der Waadt gehe die Expansion weiter. wb

Mehr zum Thema