Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuenburger Juraweiden leiden oft unter Wassermangel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Ausflug des Freiburgischen Alpwirtschaftlichen Vereins führte am 25. Juli die 260 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf Jurahöhen im Kanton Neuenburg. Auf den rund 150 Alpbetrieben im Kanton Neuenburg weiden 8000 Tiere. Im Gegensatz zu den Alpweiden im Kanton Freiburg sind die grossen Weiden auf 1200 und 1400 Metern über Meer mehrheitlich flach. Die auf Kalkboden gelegenen Alpweiden leiden oft unter Wassermangel.

Die besuchte Alp La Grand-Vy konnte das Wasserproblem lösen dank einem natürlichen Reservoir, das im Frühjahr mit Schneewasser und mit Regen gefüllt wird. Die Alpen Grand-Vy und jene von La Roche-Devant, welche der Alpgenossenschaft Béroche gehören, umfassen 160 Hektaren Wald-Weide-Gebiet und bieten Futter für 280 Rinder. Charakteristisch für die Juraweiden sind die Umzäunungen der Weiden mit aufgeschichteten Kalksteinen. In der reichen Flora des Juras bilden die blühenden Enzianpflanzen gelbe Farbtupfer. Die starke Zunahme von Schäden durch Wildschweine bereitet den Alpbewirtschaftern Sorgen. Das Schwarzwild wühlt bei der Nahrungssuche die Erde auf.

Die Alp La Grand-Vy liegt im Gebiet des bekannten Wandergebietes rund um den Creux du Van, der imposanten, hufeisenförmigen Felsenarena.

Mehr zum Thema