Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuenburger Regierung traf sich mit Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Neuenburger Staatsrat hat am Mittwoch jenen von Freiburg empfangen. Dabei wurden mehrere Bereiche thematisiert, wie es in einer Mitteilung heisst. Die Kantonsregierungen unterstrichen unter anderem die Wichtigkeit einer direkten Bahnverbindung zwischen Neuenburg und La Chaux-de-Fonds, der Einführung eines Viertelstundentakts in der Agglomeration Freiburg und eines Ausbaus der Broye-Linie mit Halt an allen Stationen. Nach Ansicht beider Regierungen genügen die 12  Milliarden Franken, die der Bundesrat dafür vorgesehen hat, nicht. Sie vertreten die Ansicht, dass 13  Milliarden Franken notwendig seien, um diese wichtigen Projekte in der Westschweiz vollständig zu realisieren. Weiter sind sie überzeugt, dass die Ausbildung der Polizeirekruten an zwei Standorten richtig sei.

az

Mehr zum Thema