Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuer Belag in Kleinbösingen sorgt für Unverständnis bei den Nachbarn

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc Kipfer

Die Köpfe schütteln. Das ist es, was Marius Gran und Bernard Perroulaz tun, sobald sie an der Kantonsstrasse in Kleingurmels stehen. Die beiden Anwohner wundern sich, was in den Köpfen der Zuständigen beim kantonalen Tiefbauamt vorgeht. Denn letzte Woche stand in der Nachbargemeinde Kleinbösingen auf einmal eine Baustelle: Der Belag der Kantonsstrasse hinab zur Schiffenen-Staumauer wurde ersetzt. Obwohl dieser erst vor rund sieben Jahren neu eingesetzt worden war und gemäss Gran und Perroulaz noch gut aussah.

Erstaunter Ammann

«Aber hier in Kleingurmels, wo die Kantonsstrasse wirklich in einem schlimmen Zustand ist, wurde nichts gemacht», beklagen sich die beiden. Statt den Belag auch hier zu ersetzen, sei die Strasse vor Perroulaz’ Haus nur vier oder fünf Mal ein bisschen geflickt worden. «Sogar einen neuen Fussgängerstreifen haben sie noch markiert, über die kaputte Strasse», sagt Perroulaz. Nachts erwacht er, wenn schwere Lastwagen mit Anhänger über das holprige Strassenflickwerk donnern. Beim Teilstück in Kleinbösingen, wo der Belag ersetzt wurde, sind keine Wohnhäuser so direkt vom Strassenlärm betroffen. «Dass hier nichts gemacht wurde, ist komplette Idiotie», enerviert sich Marius Gran, der in Kleingurmels etwas weiter abseits der Kantonsstrasse wohnt.

Bei der Gemeinde Gurmels, zu der Kleingurmels gehört, ist man gleicher Meinung. Gemeindeammann Daniel Riedo ist erstaunt, dass der Belag auf dem holprigen Teilstück zwischen Gurmels und Kleinbösingen nicht ebenfalls ersetzt wurde. «Wenn dies meine Strasse wäre, hätte ich ein durchgehendes Projekt gemacht», so Riedo gegenüber den FN. Über die Bauarbeiten von letzter Woche in Kleinbösingen wurde er vom Kanton nicht informiert. Wäre dies nicht in die Ferienzeit gefallen, hätte er reagiert und sich beim Kanton über dessen Vorgehen erkundigt. Denn auch für Riedo ist klar: «Das Teilstück in Kleingurmels zu sanieren, wäre nötiger gewesen. Ich kann nachvollziehen, dass sich Anwohner jetzt aufregen.»

Bernhard Hostettler, Ammann von Kleinbösingen, wurde vom Tiefbauamt über die Sanierung der Kantonsstrasse informiert. «Vom Kanton wurden vorgängig Abklärungen vorgenommen, die gezeigt haben, dass eine Sanierung nötig ist», erklärt er. Dies bestätigt auch das Tiefbauamt (siehe Kasten).

«Sie sollen vorbeikommen»

Marius Gran und Bernard Perroulaz wollen, dass das Tiefbauamt die Situation in Kleingurmels ernst nimmt. «Ich hoffe, dass sie sich dieses Strassenstück ansehen und den Belag anschliessend ausbessern lassen», sagt Gran, der sich an der gleichen Strasse über ein fehlendes Trottoirstück und eine aus seiner Sicht etwas seltsame Einspurstrecke aufregt.

Mehr zum Thema