Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuer Chef für Strom und Wasser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Patrick Bertschy wird Direktor der Industriellen Betriebe Murten

Autor: Von PATRICK HIRSCHI

Nach 16 Jahren als Direktor der Industriellen Betriebe Murten (IB-M) ist Jean-Marc Laederach auf Ende Juli pensioniert worden, wie der Zeitung «Der Murtenbieter» am Freitag zu entnehmen war. Dazwischen wurde das Elektrizitäts- und Wasserversorgungsunternehmen laut IB-M-Verwaltungsratspräsident Urs Wapp vorübergehend von Mitarbeitern und Verwaltungsratsmitgliedern geführt. Ab Montag übernimmt Patrick Bertschy die Geschäftsleitung.Patrick Bertschy ist 38 Jahre alt und war bisher Verkaufsverantwortlicher bei der Gruyère-Energie SA, die quasi das IB-M-Gegenstück für die Region Bulle ist. Gemäss Wapp ist der neue Direktor zweisprachig. Bertschy war am Freitag nicht zu erreichen. Änderungen gibt es bei den IB-M nicht nur in der Direktion. Seit kurzem sind auch Umbaupläne für den Geschäftssitz am Irisweg öffentlich aufgelegt. Für rund eine halbe Million Franken wollen die IB-M eine alte Transformatorenstation abbrechen und ein neues Gebäude erstellen. In diesem sind ein Lager, Büroräume und ein Autounterstand geplant, wie Urs Wapp erklärt.

Keine Sorgen wegen Liberalisierung

«Mit dem Umbau wollen wir eine Vereinheitlichung der firmeneigenen Gebäude erreichen», erklärt Wapp gegenüber den FN. Dazu gehört nebst dem Hauptgebäude am Irisweg auch die benachbarte Liegenschaft der ehemaligen Firma Laubscher. Vor einigen Jahren hatten die IB-M diese gekauft und aufgestockt. Heute vermietet sie die Räume an andere Betriebe. Die IB-M beliefern nebst Murten auch die Gemeinden Merlach und Muntelier mit Strom und Trinkwasser. Während für den Ausbau und Unterhalt des Trinkwassernetzes jede Gemeinde selber verantwortlich ist, gehört das Stromnetz aller drei Gemeinden den IB-M.«Unser Stromnetz ist konkurrenzfähig», sagt Urs Wapp. Deswegen brauche die IB-M die Liberalisierung des Strommarktes nicht zu fürchten. Wenn eine Murtner Firma in Zukunft den Stromlieferanten wechseln möchte, müsste sie den Strom dennoch über das IB-M-Netz beziehen. Dass die Liberalisierung aber kommt, ist für Wapp so sicher wie das Amen in der Kirche. Zurzeit beziehen die IB-M ihren Strom von der Groupe E. Die Industriellen Betriebe Murten beschäftigen 19 Mitarbeiter. Der Bereich Elektrizität erzielte im Jahr 2005 einen Umsatz von fast 13 Mio. Fr., der Bereich Wasser knapp 1,5 Mio. Fr.

Mehr zum Thema