Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuer Geschäftsführer bei den Kaisereggbahnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Kaisereggbahnen Schwarzsee AG werden ab dem 1. Juni von einem neuen Geschäftsführer geleitet: Auf Erich Brülhart folgt Matthias Jungo. Dies schreibt das Bahnunternehmen in einer Medienmitteilung. Die Kaisereggbahnen hätten in den letzten Monaten eine Betriebs­analyse durch einen externen Berater vornehmen lassen, erklärt Verwaltungsratspräsident Felix Bürdel auf Anfrage. Der Wechsel sei eine der Konsequenzen, die der Verwaltungsrat aus dieser Analyse gezogen habe. «Wir haben den Entscheid eingehend abgewägt und uns dann für den Wechsel entschieden», sagt er, ohne Details zu nennen. Der Wechsel erfolge in gegenseitigem Respekt und bedeute nicht, dass Brülhart seine Aufgabe nicht gut gemacht habe.

Wechsel per Ende Juli

Erich Brülhart wird per Ende Juli aus dem Unternehmen ausscheiden. Die operative Leitung führt er bis Ende Mai. Im Juni wird er den Kaisereggbahnen noch «für punktuelle Unterstützungen im technischen Bereich» zur Verfügung stehen, wie es in der Mitteilung heisst. Erich Brülhart war während sieben Jahren beim Unternehmen am Schwarzsee tätig.

Sein Nachfolger Matthias Jungo ist 46 Jahre alt und kommt aus Rechthalten. Er hat nach einer technischen Ausbildung bei Polytype die Berufsmittelschule absolviert und war in verschiedenen Firmen als diplomierter Betriebsfachmann tätig. Derzeit ist er bei der Druckmaschinenfirma Heidelberg Schweiz AG als Kundendienstleiter tätig. Erste Erfahrungen bei einem Bergbahnunternehmen habe Matthias Jungo bei den Rothornbahnen auf der Lenzerheide gesammelt, wo er als Saisonarbeiter tätig gewesen sei, heisst es in der Mitteilung.

«Auf die Kaisereggbahnen warten in Zukunft einige Herausforderungen», sagt Verwaltungsratspräsident Felix Bürdel und nennt das Ausbauprojekt des Berghauses Riggisalp (die FN berichteten) sowie die Förderung der Sommeraktivitäten. Vom neuen Betriebsleiter erhoffe man sich auch neue Ideen, um diese Aufgaben ­anzupacken.

im

Mehr zum Thema