Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuer Keller mit Käsepflege-Roboter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: josef jungo

Wie alt die Käsereigenossenschaft Tentlingen ist, lässt sich nicht genau eruieren. Das erste Protokoll stammt vom 14. März 1895. Das Käsereigebäude wurde 1907 erstellt, wie aus der aufgearbeiteten Geschichte der Genossenschaft hervorgeht.

Verschiedene Investitionen

Zur Markierung des «100-Jahr-Jubiläums» renovierte die Genossenschaft im vergangenen Jahr die Fassade der Käserei und liess einen Warenlift einbauen. Ende Jahr wurde auch der Erweiterungsbau des Käsekellers mit einem Ausmass von 18,75 m x 6,40 m beschlossen und der Anschaffung eines Pflegeroboters zugestimmt.

Wie Käsermeister Peter Neuhaus erklärte, bieten die eingebauten Beton-Käsebankgestelle (System Eigenmann) Platz für 2100 Laibe Gruyère. Mit der Kellererweiterung konnte die Lagerkapazität erhöht und längerfristig eine gewisse Reserve geschaffen werden.

«Der angeschaffte Roboter ist eigentlich ein Prototyp», berichtet Präsident Thomas Jungo, Hattenberg. Weil die Platzverhältnisse knapp seien, musste ein kleiner Roboter gesucht werden. Dieser Roboter kann für die Pflege der Laibe der beiden Käsesorten Gruyère AOC und Vacherin fribourgeois AOC eingesetzt werden.

Es braucht hiefür ein spezielles Programm, denn die Vacherin-Laibe haben einen Durchmesser von 34 cm und wiegen 7 kg, diejenigen des Gruyère wiegen 33 kg und haben einen Durchmesser von 62 cm.

Roboter ersetzt Halbautomaten

Dieser Roboter, der 200 000 Franken kostete, ersetzt den bisherigen Halbautomaten, wurde erklärt. Die Automation bringt insbesondere eine Arbeitserleichterung, betonte Neuhaus. Mit Blick auf die Zukunft gehe es auch darum, zeitgemässe Arbeitsbedingungen zu schaffen.

Die Genossenschaft zählt 13 Milchlieferanten. Die Milchmenge beträgt 1,5 Millionen Kilogramm. Der Käsermeister, ein Angestellter und ein Lehrling verarbeiten diese Milch zu Gruyère und Vacherin. Für die Käsekellererweiterung und die Anschaffung des Roboters investierte die Genossenschaft insgesamt 550 000 Franken.

1999 stellte die Käsereigenossenschaft Tentlingen die Produktion von Emmentaler- auf Gruyère-Käse um. Bereits 1984 wurde das «Chees-Lädeli» eröffnet.

Mehr zum Thema