Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuer Präsident führt die SP in den Wahlherbst

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Freiburger Sozialdemokraten wählten gestern Abend in Estavayer-le-Lac Benoît Piller, Physiker, Syndic von Avry und Grossrat, zu ihrem Präsidenten. Er war der einzige Kandidat und wurde folglich mit Applaus in sein Amt gehoben. Piller folgt auf David Bonny, der die Partei über fünf Jahre lang geführt und aufgrund seiner Wahl ins Präsidium des Grossen Rates die Führung der SP Freiburg abgegeben hat. Bonny wurde mit stehendem Applaus verabschiedet. Sein Nachfolger Piller sagte anlässlich seiner Wahl: «Ich verspreche Ihnen, meine ganze Energie einzusetzen, um die zahlreichen Herausforderungen der kommenden Jahre mit Ihnen gemeinsam zu bewältigen.» Der 58-Jährige sieht seine grössten Herausforderungen in der Bewältigung der Fusionen und der Neuorganisation des Kantons und seiner Strukturen. Er möchte auch die Organisation der Partei und die Abstützung in der Basis verstärken. «Wir müssen Handelnder sein und nicht nur Zuschauer.»

Keine Kandidatur – noch nicht

Der scheidende Präsident Bonny erläuterte die Haltung der Parteiführung nach dem Rücktritt von Isabelle Chassot als Staatsrätin: Man habe analysiert und sich bis gestern Abend noch nicht zu einer Kandidatur oder für einen Kandidaten entschieden. Doch der Vorstand beobachte die Situation weiter und werde sich zu gegebener Zeit wieder dazu äussern.

Meistgelesen