Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuer Trainer bei Volley Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Michel Spicher

Volleyball Frauen NLA Nach neun Runden zieht Jürg Wüthrich in Düdingen einen Schlussstrich unter seine Trainerkarriere. «Wüthrich verlässt den Verein aus eigenen Stücken», erklärt Präsident Christian Marbach. «Grund für diesen Schritt ist die mangelnde Vertrauensbasis zwischen der Mannschaft und dem Trainer. Der Vertrag ist deshalb in gegenseitigem Einverständnis aufgelöst worden. Vorstand und Trainer bedauern diesen Schritt.»

«Erfolg nicht gefährden»

Wüthrich, der im Sommer die Nachfolge von Raphael Grossrieder angetreten hat, holte mit Volley Düdingen in neun Partien drei Siege. In den letzten Spielen konnte man indes spüren, dass der Trainer in der höchsten Spielklasse überfordert war. Beim Coaching fehlte Wüthrich die NLA-Erfahrung, seine teils unglücklichen Entscheide brachten Unruhe ins Team. «Die Chemie zwischen Trainer und Team hat zuletzt nicht mehr gestimmt», bestätigt Marbach. Wüthrich hofft nun, dass durch seinen Rücktritt wieder Ruhe ins Team zurückkehrt und der sportliche Erfolg nicht gefährdet wird.

Schneuwly ad interim

Zusammen mit Wüthrich verlässt auch Assistenz Roland Triller den Düdinger Verein. Vom ursprünglichen Trainer-Trio ist somit nur noch Roland Schneuwly übrig, der nun bis Weihnachten ad interim die Leitung des Teams übernimmt. «Ich hätte das Amt des Trainers nicht übernommen, wenn ich nicht gespürt hätte, dass der Vorstand hinter mir steht», betont der 54-jährige Sensler. «Meine erste Aufgabe wird es sein, die Spielerinnen wieder zurück zum Kampf zu bringen. Das Team hat viel Potenzial, das es aus unerklärlichen Gründen bisher aber nicht abrufen konnte.» Marco Zühlke hilft ihm dabei ab sofort als Assistenz-Trainer.

Mehr zum Thema